Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Ólafur Arnalds & Nils Frahm
(Genre »Beats«, Land »Island«)

 

Collaborative Works
(2 CDs, 2015, Erased Tape Records/Indigo ERATP074CD)

Ólafur Arnalds und Nils Frahm, die beiden Neo-Elektro-Komponisten aus Island bzw. Deutschland, die gleichermaßen im Pop wie in der Avantgarde zu verorten sind, machen, was sie wollen. Und das ist das große Plus, das besondere Etwas, das Alleinstellungsmerkmal ihrer Zusammenarbeit. Während beide als charmante Individualisten in ihrem jeweiligen Bereich stets begeistern [manch einen begeistert das eine Album mehr, mich zum Beispiel Frahms mutiges Livealbum »Spaces«, manch andere lieben eher die eleganten New-Age-beeinflussten Pop- und Piano-Entwürfe], verbinden die jenseits aller Erwartungshaltungen in reiner Freundschaftsbegegnung entstandenen »COLLABORATIVE WORKS« das Beste beider Welten. Zwanglos beweisen Ólafur und Nils, was Musizieren tatsächlich bedeuten kann: Sie spielen mit einander ihre Instrumente. Nur einmal gastiert Anne Müller mit ihrem Cello.

Da ist selbstredend nicht alles genial — aber alles ist hörenswert. Zu Beginn erinnert man sich an den warmen Elektro-Sound von Actress' »Splaszh« [Ist das noch Techno oder schon Ambient?], doch der Track wechselt auf halber Strecke total die Richtung. Manches mäandert lustig oder entspannt in der Gegend herum, anderes (»Wide Open«) fasziniert als fluffige Skizze formschöner Beats und Knistersounds, wieder anderes taucht 13 Minuten lang in die Melancholie ab. Dies sei kein Album, schreiben die beiden in den Anmerkungen, doch da widersprechen wir: Es ist eins, und zwar ein wirklich feines, ein Doppelalbum, eine Art Tagebuch-Release fünf gemeinsamer Jahre. Denn CD1 versammelt noch einmal die zauberhaft unprätentiösen drei Duo-EPs (7"/10"/12"), damit jetzt keiner mehr viel Geld für die teuren Sammlerstücke ausgeben muss. Und CD2 lädt ein zu einer nächtlichen Reise mit Ólafur Arnalds und Nils Frahm, einer frei improvisierten Video-Session im Juli 2015, als in Berlin der heißeste Sommer seit Menschengedenken herrschte.

Leichte Musik, bei der ganz vieles passiert. Wir freuen uns schon jetzt auf alles, was noch kommt. Macht bitte nur einfach weiter, was ihr wollt. (ijb)



Siehe auch:
Ólafur Arnalds
Arnalds & Ott
Anne Müller

Ólafur Arnalds: Collaborative Works

Offizielle Website

Offizielle Website      http://erasedtapes.com



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel