Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Håkon Thelin
(Genre »Avantgarde«, Land »Norwegen«)

 

Folk
(2015, Atterklang/Musikkoperatørene AKLANG 313)

In der aufwändigen Verpackung setzt sich die Cover-Ästhetik über sieben Seiten fort, erst im Booklet erfährt man mehr über diese CD. Fünf der elf Tracks sind Textrezitationen im Zusammenhang mit »FOLK«. Ottar Kåsa reflektiert über die Fiedel als des Spielmanns Stimme, Ingfrid Breie Nyhus erläutert die Stellung der Tradition zwischen Vergangenheit und Zukunft. Unni Løvlid rezitiert aus dem alten Gedicht »Kvilesteinen«, singend verleiht sie diesem eine Melodie. Die übrigen Autoren (und Leser) sind Sarah Ludwig-Simkin und Torgeir-Rebolledo Pedersen.

Der Rest – nach jedem Text folgt Musik - ist einzig Håkon Thelin und sein Kontrabass. Seine Kompostion »El Bajo Cantador« gibt dazu die Richtung vor, sehr melodisch ist seine Komposition, fast leicht im Vergleich zu den folgenden beiden.

Diese sind auch auf der Duo-CD mit (und für) »A STEFANO SCODANIBBIO« enthalten, hier jedoch von Thelin allein gespielt: Luciano Berios »Sequenza XIVb« ist hochvirtuos und spannend, Thelin spielt gestrichen und gezupft, trommelt auf dem Bass und lässt ihn knurren. Ebenso eindrucksvoll klingt Lars-Petter Hagens »Hymn« mit gestrichenen Doppelungen sowie einer getragenen, ernsten Melodie mit dräuenden Dissonanzen. »Geografia Amorosa« von Stefano Scodanibbio beginnt mit perkussiv angeschlagenen Seiten, die Melodie entfernt sich immer weiter vom Ausgangspunkt. Kleine Melodiesprengsel werden von einzelnen Arco-Strichen konterkariert, die Grenzen von Komposition und Improvisation verschwimmen – oder doch nicht?

Auch die beiden abschließenden kürzeren Stücke Thelins am Ende dieser CD sind mehr als hörenswert: »Tablón-Táctil-Pulsar-Sonar« ist eine faszinierende Flageolett-Orgie.

Ein selten ambitioniertes und ungewöhnliches Werk, die Kombination bzw. Alteration Text und Kontrabass ist aufs erste Hören neu und überraschend. Legt man die CD öfter auf, wünscht man sich dann doch die Unterbrechung der Musik durch die Texte weg. Das liegt aber an Thelins großer Meisterschaft – kein Wunder, hat er doch die Norwegische Musikakademie mit einem Meister und einer Studie über perkussive Techniken des Kontrabass-Spiels absolviert und ist dort inzwischen Professor. (tjk)



Siehe auch:
Poing
Håkon Thelin & Stefano Scodanibbio
Unni Løvlid

Håkon Thelin: Folk

Offizielle Website

Offizielle Website      http://hakonthelin.com



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel