Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Jo Berger Myhre & Ólafur Björn Ólafsson
(Genre »Avantgarde«, Land »Grenzgänger«)

 

The Third Script
(2017, Hubro HUBROLP2590)

Hubro goes Sigur Rós! Es ist vielleicht ein etwas schiefer Vergleich, denn »THE THIRD SCRIPT« hat nichts von dem Hymenhaften der eigenwilligen Isländer – aber man kann Wetten darauf abschließen, dass diese Scheibe vielen Fans von Sigur Rós unmittelbarer zusagen dürfte als dem »gewöhnlichen« Freund nordischer Jazzmusik. Nur: Dies ist eines der Alben, das ausschließlich auf Vinyl erscheint, was bereits den »Special Interest«-Charakter der Musik verdeutlicht. Ein bisschen schade ist das schon, denn wer über keinen Plattenspieler verfügt, kommt entweder nicht in den Genuss des Albums – oder kauft sich die teure LP aus Norwegen mit der »CD included« (jene liegt allerdings, wie häufig, ohne Gestaltung in nur einer durchsichtigen Plastikhülle bei). Der Rezensent kann in Ermangelung der LP nicht beurteilen, ob die Klangqualität bei diesem Album eine Nur-LP-Veröffentlichung rechtfertigt – oder was der Grund für diese Entscheidung gewesen sein mag. Andere, nicht weniger sperrige Hubro-Releases wie zuletzt »Michael Pisaro asleep, street, pipes, tones« oder Brutters »REVEAL AND RISE« erscheinen immerhin auch als CD (ersteres sogar ausschließlich).

Während Jo Berger Myhre aufmerksamen Hörern der derzeitigen (Nu-)Jazzszene Norwegens aufgrund seiner vielfältigen Bandmitgliedschaften gut vertraut ist, dürfte der Isländer Ólafur Björn Ólafsson (Keyboards und Drums) nur wenigen begegnet sein. Der Bassist war zuletzt mit vielen unterschiedlichsten Projekten aktiv, weshalb sich sein Trio Splashgirl seit dem letzten, sehr ruhigen Album »HIBERNATION« offenbar in selbigem befindet. »THE THIRD SCRIPT« knüpft dort an: diese vier Ambient-Tracks (mit einer Gesamtlaufzeit von knapp vierzig Minuten) erinnern hier und da an Splashgirls letzte CD. Eine schattenreiche, streckenweise dichte Klangwelt, die musikalisch jedoch nie so recht in Gang kommt, haben die beiden hier improvisiert, im Frühjahr 2016 in Ólafssons Studio in einem ehemaligen Lagergebäude am Rande Reykjavíks. Klanglich sind sie mit viel Detailgenauigkeit und Fantasie ans Werk gegangen, und es wird deutlich, dass sie sich gemeinsam auf eine Suche nach neuen Ideen begaben – nur als Songs oder Ambienterzählungen bleiben Jo und Ólafur doch recht unverbindlich und unnahbar. (ijb)



Siehe auch:
Splashgirl
Nils Petter Molvær
Finland
The Island Band

Jo Berger Myhre: The Third Script

Audio-Link Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.hubromusic.com

   

Lanzarote
(2019, Hubro HUBROCD2619)

Ließ sich das Debüt noch als Hubros Sigur-Rós-Variante begreifen, finden Splashgirl-Bassist Jo Berger Myhre und Keyboarder Ólafur Björn Ólafsson auf dem Nachfolger zu einem schönen, ebenso poetischen wie dynamischen Stil, der ganz ihr eigener ist. »THE THIRD SCRIPT« war ein wenig verloren als limitierte LP, ein Album, das den Eindruck eines spontanen Zwischenspiels im Werk der beiden Skandinavier hinterließ. »LANZAROTE« nun, das auf CD erscheint, inspiriert dazu, das Debüt erneut hervorzukramen und neu zu entdecken.

Der mysteriöse Ton jener vier epischen Stücke wird hier teils fortgesetzt, etwa im wehmütigen Eröffnungsstück »Grain of Sand«, dem vor einem Jahr plötzlich verstorbenen Jóhann Jóhannsson gewidmet. Im weiteren Verlauf des nur eine gute halbe Stunde langen Albums, wächst das Duo auf der Hälfte der insgesamt sechs Stücke dann bald zum Quartett mit Trompete und Posaune bzw. Tuba an. Sehr versiert setzen Myhre und Ólafsson eine beeindruckende Menge von Instrumenten und einfallsreichen Soundideen ein, lassen vielschichtige Rhythmen langsam zum mitreißenden Strom anwachsen, verflechten die Bläser pointiert mit Synthesizern und Elektronik. Stark ist »LANZAROTE« vor allem, weil die beiden Musiker gefühlsduselige Melancholie gerade noch so im Zaum halten und auf unprätentiöse, emotionale Weise eine frische Idee von Postrock verfolgen, die ebenso karge, majestätische isländische Naturbilder evoziert wie die filigrane Poesie norwegischer Stille im Geist der besten Alben etwa von Arve Henriksen. (ijb)



Siehe auch:
Jóhann Jóhannsson
Arve Henriksen



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel