Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Floating Sofa Quartet
(Genre »Folk«, Land »Grenzgänger«)

 

The Moon We Watch Is The Same
(2017, GO´Danish Folk Music GO1116)

Putzmunter und superselbstbewusst spielen sie auf, diese skandinavischen Nachswuchs-Folkmusiker! Die Mitglieder kommen aus Dänemark, Finnland und Schweden. Kennengelernt hat man sich auf der jährlichen Nordtrad-Konferenz, die alle vier im Rahmen ihres Studiums an renommierten nationalen Akademien besuchten. Dort muss es mächtig gefunkt haben, denn das Debütalbum »THE MOON WE WATCH IS THE SAME« knistert nur so vor Energie. Und überzeugt mit seiner ansteckenden Fröhlichkeit! Wer zu diesen temperamentvollen Tönen nicht tanzt, muss ein unverbesserlicher Griesgram sein!

Bescheiden nennen die Vier ihre musikalisches Schaffen »handgemachte Töne«, aber das ist eine ziemliche Untertreibung dieses weitgehend instrumental eingespielten Albums! Die Musiker sind alle ausgemachte Meister an Flöte, Dudelsack, Geige, Cello, Knopfakkoredeon und Harmonium und punkten auf dem Erstling mit einer Mischung aus der Neuinterpretation von Klassikern und frischen, eigenen Kompositionen. Und am Improvisieren haben sie hörbar große Freude! Nach alten Zöpfen klingt das jedenfalls nicht! (emv)

 Floating Sofa Quartet: The Moon We Watch Is The Same

Offizielle Website

Offizielle Website      http://floatingsofaquartet.com/

   

Neighbourhood
(2018, GO´Danish Folk Music/Galileo GO1218)

Wer eine Sommerhochzeit auf dem Lande an einem glitzernden See irgendwo im hohen Norden plant, der lädt sich idealerweise das Floating Sofa Quartet ein, um zum Tanz aufzuspielen! Überzeugten die Vier auf ihrem Erstling mit Eigenkompositionen, so interpretieren sie auf ihrem zweiten Album »NEIGHBOURHOOD« ausschließlich traditionelle Weisen aus ihren Heimatländer und arrangieren sie auf frische Art neu. Ganz offenkundig ist: Dier Vier sind mit einem unbändigen Spaß an der Sache dabei! Polkas, Jigs und Walzer: Wer hier nicht azuf den Tanzboden strebt, ist selber schuld!

Im flotten »Mäkelän Sulon Polkat« hat das Melodeon einen herzerfrischenden Einsatz und macht mächtig Polkalust! Silbriger und zarter kommt der schwedische Walzer »Näckens Vals« daher. »Reventlow & Storm« dagegen strebt fast schon Richtung Kammermusik. Aber man muss beim Schwofen ja auch mal Atem holen! Was lernen wir hier? Traditionelle Klänge klingen quicklebendig! (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel