Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Iiro Rantala & Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
(Genre »Jazz«, Land »Finnland«)

 

Mozart, Bernstein, Lennon
(2018, ACT/Edel ACT 9868)

Die Schaffenskraft von Iiro Rantala und das Tempo, in dem er neue Projekte aus dem Hut zaubert, mit seinen vielen Konzerten und sonstigen Terminen vereinbart, ist atemberaubend – obendrein weigert er sich, musikalische Grenzen anzuerkennen. Hier jedenfalls hat er für ein Konzert auf der Bremer »Jazzahead« eine Kollaboration mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, einem der renommiertesten Kammerorchester Deutschlands ins Leben gerufen, die Aufnahme entstand in der Bremer »Glocke« am 28. April 2017 – exakt ein Jahr vor Veröffentlichung der CD.

Rantala eröffnet mit seinem solo gespielten »Pekka Pohjola«, beim folgenden »Freedom« schleicht sich das Orchester, geleitet vom Violinisten Florian Donderer, ein. Die Orchester-Arrangements stammen nahezu alle von Teppo Ali-Mattila und beschränken sich überwiegend auf die Begleitung des Pianisten – sehr geschmackvoll allerdings. Rantala selbst ist in Höchstform, sowohl in seinen eigenen Stücken wie »Tears For Esbjörn« und »Karma / Anyone With A Heart« wie auch John Lennons »Imagine« beweisen dies.

Verlässt sich der finnische Tastengott bei der Auswahl seiner eigenen Kompositionen auf bewährtes, so überrascht er mit einem Werk, welches das Zentrum dieser Aufnahme bildet: Mozarts Klavierkonzert No. 21 in C-Dur, KV 467. Dieses gehörte schon lange zu Rantalas Favoriten, und seine klassische Ausbildung gestatten dem virtuosen Jazz-Pianisten eine Interpretation dieses Werks. Der Rezensent muss an dieser Stelle eine tiefe Abneigung gegenüber der Musik von Wolfgang Amadeus Mozart einräumen, aber Rantalas Herangehensweise ist wirklich spannend – man spürt, wie sich die Energie über die Tasten auf die Saiten überträgt, wie sich Rantalas improvisatorischer Freigeist Bahn bricht. Rantala möchte die Grenze zwischen Klassik und Jazz einreißen – mit diesem Mozart ist er auf dem besten Wege. Für seine eigenen Stücke möchte man sich dann aber doch etwas mehr Wagemut wünschen – die Streicherarrangements sind doch etwas arg brav. (tjk)



Siehe auch:
Rantala
Rantala Danielsson Erskine
Rantala Wollny Możdżer
Rantala & Wakenius

Iiro Rantala: Mozart, Bernstein, Lennon

Offizielle Website

Offizielle Website      www.iirorantala.fi



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel