Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Verschiedene
(Genre »Avantgarde«, Land »Dänemark«)

 

EMP RMX 333
(2016, dacapo/Naxos 8.226593)

Tributalben gibt es viele, und in der »klassischen« Musik liegen sie geradezu in der Natur der Sache, da oftmals verschiedene Interpreten das Werk eines mehr oder weniger längst verstorbenen Komponisten durch neue Interpretationen und Einspielungen am Leben halten. Doch wie sieht es aus, wenn der oder die Verehrte Werke geschaffen hat, die aus selbst erzeugten Klängen bestehen, die man nicht einfach neu produzieren kann? Henrik Marstal, lange Jahre Vertrauter und Verehrer von Else Marie Pade, fühlte sich durch den Tod der einflussreichen dänischen Komponistin angeregt, ein besonderes Tributalbum zu produzieren. 14 weitere junge Musiker der dänischen (zumeist der elektronischen) Musikszene erklärten sich gerne bereit, an diesem Projekt mitzuwirken, und so entstanden elf eigene Interpretationen von Pades 333 Sekunden langer, 1961 entstandener Bandmaschinen-Komposition »Etude 1«, die 1962 mit einiger Begeisterung in der Avantgarde-Szene begrüßt wurde.

Schon die Auswahl der Mitwirkenden lässt aufhorchen, und jede Version wählt einen vollkommen eigenen Ansatz, so dass gar nicht die Gefahr aufkommt, eine lahme Aneinanderreihung ähnlicher Remixes geboten zu bekommen: Die zunehmend auch als Industrial/Experimental-Techno-DJ angesagte Klangkünstlerin SØS Gunver Ryberg legt mit ihrem fragil technomäßig pulsierenden, schillernd geräuschhaften Remix den Höhepunkt dieser Sammlung hin, einen berauschenden Brückenschlag zwischen 1961 und der Gegenwart.

Der »Remix« des beim Berliner Minimal-/»Modern Composition«-Label Sonic Pieces vertretenen Avantgarde-Quartetts We Like We ist eigentlich gar keiner, denn die vier Damen haben sich von einer »Programme Note« Pades aus dem Jahr 1962 zu einer eigenen Komposition für Geige, Cello, Perkussionsinstrument und Stimme inspirieren lassen. Katrine Ring verwendet Stimmsamples von Pade aus dem Jahr 2005, Henrik Marstal (in Zusammenarbeit mit Anna Lidell) aus einem 2012 aufgenommenen Gespräch zwischen ihr und Jacob Kirkegaard, Ane Østergaard aka Band Ane singt Gedichtverse, die Pade 1944 in Gestapo-Haft verfasste. Manche Versionen gehen offenkundiger mit dem Ursprungsmaterial um (Jonas Lesen, Cristian Vogel, Sandra Boss) als andere, die Kleinstfragmente oder extrem verfremdete Klänge aus Pades Material herausnehmen (Kirkegaard, Heidi Mortenson); jede Interpretation dieser durchweg faszinierenden CD beweist jedoch, dass die große Avantgardistin auch in der heutigen Musikwelt noch zu inspirieren vermag. Besondere Erwähnung verdienen auch Marstals persönlicher Text und die tolle Einführung in Pades Leben, Werk und die »Etude« im Beiheft. (ijb)



Siehe auch:
Else Marie Pade
SØS Gunver Ryberg
Jacob Kirkegaard
Heidi Mortenson

 Verschiedene: EMP RMX 333

Offizielle Website

Offizielle Website      dacapo-records.dk



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel