Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Sigurd Hole
(Genre »Jazz«, Land »Norwegen«)

 

Elvesang
(2018, Elvesang 001)

Im Jahr, in dem der große, nun 84-jährige Barre Phillips sein (laut Eigenaussage) letztes Album herausbrachte, darf die Frage erlaubt sein, wer in die Fußstapfen des Altmeisters, fünfzig Jahre nach seiner einflussreichen Kontrabass-Solo-LP, tritt. Eine (unter mehreren Antworten) ist Sigurd Hole, 1981 im norwegischen Elverum geboren und auf einem Hof im nahegelegenen Rendal aufgewachsen. Bekannt geworden ist er mit bislang fünf Alben im Eple Trio, langen Jahren in der Live- und Studioband von Karl Seglem sowie aktuell in Tord Gustavsens glänzendem Trio. Für sein Debüt rief er sein eigenes Label Elvesang ins Leben, auf dem 2018 auch der nicht weniger hervorragende Erstling seines eigenen Trios mit Håkon Aase und Jarle Vespestad, »ENCOUNTERS«, erschien.

Hole gibt an, er habe sich nicht viel mit dem Werk von Barre Phillips befasst, doch dürfte vielen Freunden des US-amerikanischen Bassisten beim Hören von »ELVESANG« eine gewisse geistige Verwandtschaft ins Auge bzw. Ohr springen. Wie die großen Platten von Phillips erzählt auch Hole gleichermaßen aus sich selbst wie aus der Stille heraus seine introspektiven Kontrabass-Geschichten. Im Kurzinterview kommt er ausführlich auf den Einfluss, den japanische Kultur, Zen und Meditation auf ihn ausgeübt habe; diese ECM-nahe, improvisierte Spielweise aus der Stille heraus zeichnet »ELVESANG« ohne Frage aus. Er denke beim Komponieren nie an ein Publikum, sagt Hole, und zum Faszinierenden an diesem streckenweise magischen Album zählt in der Tat, wie er die in der alten Rendal-Holzkirche ganz nah am »Eigenen« Klänge findet, auch der Raum selbst, die umgebende Natur und das Wetter spielen mit hinein.

Den Titel und dem Gesamtkonzept des fesselnden und oft bewegenden Albums erläutert Hole: »Den Klang eines Flusses [»elve«] abstrakt als Grundlage von Improvisationen zu nehmen, wurde zur tragenden künstlerischen Idee hinter [fast] allen Stücken: kleine, abstrakte Musikbilder aus meiner eigenen Erfahrung oder Empfindung verschiedener Situationen und Objekte in der Natur zu machen.« Wie »ENCOUNTERS« wäre auch »ELVESANG« eine große Aufmerksamkeit zu wünschen, wie sie kleinen, unabhängigen Projekten ohne großes Label im Hintergrund freilich nur selten erfahren. (ijb)



Siehe auch:
Sigurd Hole Trio
Karl Seglem
Eple Trio
Tord Gustavsen Trio

Sigurd Hole: Elvesang

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.sigurdhole.no



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel