Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Jacob Young & Urban Gardening
(Genre »Jazz«, Land »Norwegen«)

 

Jacob Young & Urban Gardening
(2018, Oslo Session Recordings/In-Akustik OSR004)

Was macht ein Musiker, der sich mit mehreren Alben auf Manfred Eichers Label ECM internationales Renommee verschafft hat, sich aber seinem Publikum auch mit sehr viel stärker geerdeter Musik präsentieren möchte? Er gründet sein eigenes Label. So geschehen bei dem norwegischen Gitarristen Jacob Young, der mit dem Projekt »Urban Gardening« seine mittlerweile vierte CD unter eigener Regie auf Oslo Session Recordings veröffentlicht.

Und dieses wäre beim heiligen Manfred wohl nicht durchgegangen: Dancefloor-Jazz, grooviger Funk und eine Prise R&B vereinen sich zu einer streckenweise explosiven Mischung, die zwar nicht immer punktgenau zündet, so aber doch über weite Strecken einen hohen Spaßfaktor besitzt. Interessanterweise wurde diese Musik von einigen »alten ECM-Hasen« wie etwa Knut Riisnæs und Øyvind Brække an der Bläsersektion eingespielt, zu denen sich aber auch ganz junge Talente gesellten, wie Rohey Taalah, die bei Jazzland zuletzt ein gefeiertes Debüt gab. Im zweiten Titel des Albums kann sie beim Deklamieren eines Charles-Bukowski-Gedichts Ihre ganze Coolness ausspielen. Die Zeile »If you‘re going to try, go all the way« ist dabei gar nicht mal so weit weg von Eichers Philosophie. Der zweiten Sängerin Siril Malmedal Hauge, mit der Young zuvor auf seinem Label ein feines Duo-Album veröffentlichte, bleibt es dann vorbehalten, den Outkast-Hit »Hey Ya« in einer fulminanten Coverversion zu singen - vielleicht der Höhepunkt der CD. Und Young selbst? Der brilliert mit mannschaftstauglichem Rhythmusgitarren-Spiel und setzt sich mit einigen feinen Soli gekonnt, aber nie penetrant in Szene.
 
Insgesamt fügt sich das alles zu einem Album, das über seine gesamte Länge hinweg die Spannung nicht ganz halten kann, vor allem, weil sich in dessen zweitem Teil eher konventionelle Modern-Jazz-Stücke aneinanderreihen und es mit einer Afro-Jazz-Nummer gegen Ende auch etwas zu einen Gemischtwarenladen wird, das aber unterm Strich dennoch ein Vergnügen ist. (stv)



Siehe auch:
Jacob Young
Knut Riisnæs
Trondheim Jazz Orchestra
Rohey

Jacob Young: Jacob Young & Urban Gardening

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.jacobyoung.no



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel