Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Mean Steel
(Genre »Avantgarde«, Land »Norwegen«)

 

Zwei-Mann-Orchester
(2019, Finito Bacalao Records FBCD242)

Mean Steel nennen ihr Album »ZWEI-MANN-ORCHESTER«, doch ebensogut hätten sie ihrer Band diesen Namen verleihen können. Während »Mean Steel« vage an die zahlreichen Saxofone erinnert, die Hans-Urban Andersson und Ola Asdahl Rokkones auf diesen neun Kompositionen spielen, trifft der Albumtitel den Geist des Programms weitaus besser: Die in Bodø eingespielten Stücke sieben verschiedener nordischer Komponisten wurden größtenteils im Jahr 2015 für das Duo geschrieben; eine Ausnahme bildet Bjørn Breimos sperriges »Purgazione«, das Breimo 2005 zu Ola Rokkones' Abschluss am Konservatorium in Tromsø schrieb, woraus damals die erste Begegnung und Zusammenarbeit mit dem Cellisten Andersson hervorging. Letzerer war in den 1970ern als Saxofonist mit der schwedischen Tanzgruppe Curt Jürgens Orkester unterwegs, bevor er am Göteborger Musikkonservatorium Cello studierte und später beim Jazzfestival in Halmstad mit Stan Getz sein erstes Duett aus Saxofon und Cello spielte.

Gut ein Jahrzehnt später weiten Rokkones und Anderssen ihr Duo von Cello und Saxofon zu etlichen weiteren Stimmen und Instrumenten aus, und es klingt in der Tat streckenweise mehr nach einem Kammerjazzorchester als nach zwei Musikern; nur einmal, in Lars Skoglunds »Scener fra et nabolag« (»Szenen aus einer Nachbarschaft«) wird eine weibliche Stimme vom Band zugespielt. Am Ende der CD gibt es dann sogar noch ein wunderbar chaotisches Stimmengewirr (Text: Lars Skoglund) zu von Rokkones komponierter Musik. Neben den beiden erstgenannten Werken gibt es ein weiteres, das sich suitenhaft über fast eine Viertelstunde ausdehnt, Erik Stifjells Titelstück, zu dem Autorin Hild Borchgrevink ein verspieltes, zwischen deutsch, norwegisch und (in der Übersetzung) englischen Sprachpassagen changierendes Semi-Gedicht beisteuerte, mit dem man die Musik gleich noch einmal anders hört. Solcherlei Verwirrspiele ziehen sich subtil durch alle Facetten dieser durchaus heiteren, ebenso jedoch auch schwer ernsthaften Platte: »Mean Steel is a tough band that plays tough music by tough composers. The band has also got a tough band name,« beginnen etwa die Liner Notes, und das zweisprachige Beiheft bietet zu jeder der Kompositionen einen persönlichen, meist eigenwilligen Gastkommentar von verschiedenen befreundeten Musikern und Bekannten. So wird »ZWEI-MANN-ORCHESTER« zu einer mehr als runden Sache, die immer wieder von Neuem zu Entdeckungen einlädt.

Im Zusammenspiel der drei größer angelegten Stücke und den eher kompakteren ergibt sich in der Summe eine ungemein vielseitige Platte, auf der Saxofone und somit eine nicht zu leugnende Jazznote natürlich tonangebend sind; allerdings durchkreuzen Mean Steel (beide spielen hier auch Schlagzeug) zahlreiche Musikstile, von sehr ambitionierter zeitgenössischer Komposition über Bluesrock bis hin zu, wie Andreas Angell treffend schreibt, einer Art Heavy-Metal-Miniatur von Akkordeonist Rune Larsen (»Huttetutt«). (ijb)



Siehe auch:
Ola Asdahl Rokkones
Cats vs. Kitchen Utensils
DripP
Marit Sandvik & Nova Onda

 Mean Steel: Zwei-Mann-Orchester

Video-Link Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.olarokkones.no/zwei-mann-orchester



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel