Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Merje Kägu Ensemble
(Genre »Jazz«, Land »Grenzgänger«)

 

When Silence Falls
(2018, Losen Records/In-Akustik LOS207-2)

Mit einer Verbindung »aus Jazz, Klassik und Elementen von Minimal Music« habe sie »eine Welt aus melodischen Farben kreieren und zugleich Raum für eine intime Erzählstimme lassen« wollen, schreibt die estnische, in Göteborg lebende Gitarristin Merje Kägu. Sie liebe Musik, »die eine Brücke von komponierter zu improvisierter Musik schlägt und fließend von einem zum anderen übergeht.« Auf diese Weise schaffe sie eine persönliche und intime Verbindung zu anderen Musikern. Diese Worte beschreiben Kägus erstes Album »WHEN SILENCE FALLS«, das sie im August 2017 mit einem international besetzten Septett eingespielt hat, besser als so ziemlich jede Rezension es könnte.

Mit dem 2016 in Göteborg gegründeten Ensemble verschmilzt Merje Kägu nicht nur verschiedene Musikstile zu einer poetischen und feinsinnigen kammermusikalischen Suite, sondern bringt auch Musiker aus der ganzen Welt zusammen, darunter die belgisch-argentinische Cellistin Leonor Palazzo, die zunehmend in der traditionellen schwedischen bzw. nordischen Musik ein Zuhause gefunden hat, die spanische klassische Oboistin und Hornistin Blanca Sans Ballart, die brasilianische Flötistin Marina Cyrino, den finnischen Jazz- bzw. Improv-Schlagzeuger Jesse Ojajärvi sowie aus Schweden die in allerlei Genre-Crossovern aktiven Musiker/innen Åsa B. Johansson an der Violine und Anders Jormin am Kontrabass.

In diesem hinreißend miteinander verwobenen Septett und den sieben recht epischen Kompositionen aus der Feder der Estin bekommt jede/r eine prägnante Stimme, ohne dass es präsentere oder nebensächlichere Ensemblemitglieder gäbe. Dass die ambitionierte Kammerjazz-Suite streckenweise mit der Anmutung und Emotionalität einer »klassischen« ECM-Produktion weit jenseits von Jazz- und Weltmusik-Schubladen aufwartet, liegt auch an Merje Kägus souveränen Fähigkeiten als Arrangeurin, denn wie leicht wäre es doch gewesen, zu viel auf einmal zu wollen oder über 62 Minuten Spielzeit in den bis zu 12 Minuten langen Stücken den Faden zu verlieren. In der Ruhe liegt die Kraft, und »WHEN SILENCE FALLS« ist ein reicher Schatz an musikalischer Vielfalt und Intensität. (ijb)



Siehe auch:
Anders Jormin
Jormin, Willemark & Nakama
Tokso

Merje Kägu: When Silence Falls

Offizielle Website

Offizielle Website      https://merjekagu.com



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel