Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Viikate
(Genre »Rock«, Land »Finnland«)

 

Surut Pois Ja Kukka Rintaan
(2003, Ranka Recordings RA097)

Die Sensenmänner (»Viikate« bedeutet Sense) fabrizieren gelungenen Gitarrenrock mit finnischen Texten. Auf die Frage nach ihren Lieblingsbands antwortet das Duo Kaarle (Gesang, Gitarre) und Simeoni (Schlagzeug): »Entombed, Lyijykomppania, Topi Sorsakoski & Agents, Hellacopters« (Kaarle), sowie »Slayer, Rammstein, Entombed, Devin Townsend, The Haunted" (Simeoni).

Diese musikalischen Einflüsse vermischen Viikate gekonnt: Das Resultat ist mal finnisch-düster, mal rockig-rhythmusorientiert, aber immer kraftstrotzend. Saiten- und stimmentechnisch greifen den weißen Krawatten-tragenden Finnen der Gitarrist Arvo und Bassist Ervo unter die Arme – ihre vierte Scheibe »SURUT POIS JA KUKKA RINTAAN« –diverse EPs und MCDs mal beiseite gelassen – kann sich fürwahr hören lassen. (nat)



Siehe auch:
Agents
The Hellacopters
Entombed
The Haunted

 Viikate: Surut Pois Ja Kukka Rintaan

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.viikate.com/fi/etusivu/

   

Parrun Pätkiä
(2006, Ranka Recordings RA131)

Bereit für eine finstere Zeitreise? Nehmt hinter dem Duo Kaarle/Simeoni in der Lore Platz und fahrt hinein in die Goldmine. Erster Halt: Die »KUOLLEEN MIEHEN KUPLETTI«-EP aus dem Jahre 2004 ... nach vier eigenen Songs steigt Dracula mit »Vasten Kuutamon Siltaa« alias »Night Of The Vampire« zu. Sechs Lieder später habt ihr die 2002er EP »KEVYSTI KESKELLÄ PÄIVÄÄ« passiert.

Ihr schiebt euch tiefer in den Schacht, begleitet von »VALKEA JA KUULAS« anno 2001. Immer schwerer drücken die Melodien aufs Gemüt; langsam gleitet der Karren weiter ins Dunkle, bis er zu den letzten Takten des instrumentalen »Taivaallinen Mies« der Milleniums-EP »ALAKULOTTUJA TUNNELMIA« endgültig stehen bleibt. Genial. (nat)

   

Kuutamourakat - Riippumattomat Pienjulkaisut 1998-2003
(2004, Longplay Music LONG010)

Wer Wert auf eine vollständige Sammlung von Viikates Werken legt, sollte sich unbedingt diese Scheibe beschaffen: 77 Minuten füllt das Duo mit 21 Stücken aus den Anfängen anno 1998 bis 2003. »KUUTAMOURAKAT« vereint, so verrät es der Untertitel »RIIPPUMATTOMAT PIENJULKAISUT«, die »unabhängigen Kleinveröffentlichungen«.

Los geht's mit der ersten Vier-Track-EP »VAIENNUT SOITTO« aus dem Jahre 1998. Schon hier streifen Kaarle/Simeoni durch ihre so charakteristischen Klangwelten. Es folgen Lieder von diversen Split-Scheiben, B-Seiten oder Singles. Gewohnt stark reihen die Finnen drückende Depri-Nummern an wuchtige Gitarrenrocker. Kauftipp (nicht nur) für Fans. (nat)

   

Kaajärven Rannat
(2002, Ranka Recordings RA085)

Ländliche Folkmelodien und finnische Texte mutieren bei Kaarle, Simeoni, Ervo und Arvo zu Ethno-Metal-Rock, ähnlich der Musik ihrer düsteren Landsmänner Timo Rautiainen & Trio Niskalaukaus. Ihr drittes Album eröffnet ein ausgesucht depressives, schleppendes Stück: »On Aivan Sama«.

Danach kurbelt die Kapelle ihr Tempo an, doch die finstere Stimmung überschwemmt auch den Rest von »KAAJÄRVEN RANNAT« – welches das Vorgängeralbum »NOUTAJAN VALSSI« um Längen schlägt. Sehr empfehlenswert und sehr finnisch. »Nuori Mies Nimetön«, der junge Mann ohne Namen, ist einer der besten Viikate-Songs aller Zeiten. (nat)



Siehe auch:
Timo Rautiainen & Trio Niskalaukaus

   

Vuoden Synkin Juhla
(2001, Ranka Recordings RA062)

Viikate vertonen die dunkle Jahreszeit mit angemessener Schwermut: »VUODEN SYNKIN JUHLA« nennen die Düsterrocker ihr Weihnachts- und Winteralbum. Neben Eigenkompositionen zählen auch finnische Volkslieder zu den zehn Stücken, etwa »Sylvian Joululaulu« oder »Varpunen Jouluaamuna« mit Gastsänger Timo Rautiainen sowie Seppo Pohjolainen (beide von Timo Rautiainen & Trio Niskalaukaus).

Apropos Gäste: Jouni Hynynen (Kotiteollisuus) unterstützt Sänger Kaarle in »Suojelusenkeli« (Schutzengel), Arttu Kunnasto bedient das Akkordeon in »Häpeän Lyhty« und »Olkoon Näin« (Antonín Dvorák), Simo Samuli die Hammondorgel. Das Ergebnis sind melancholische, doomige – und wunderschöne – knapp 35 Minuten mit schweren E-Gitarren und ruhigem Klargesang, garniert mit Akustikgitarrenpassagen und oben erwähnten Instrumenten in guter Produktion. Hören. (nat)



Siehe auch:
Timo Rautiainen
Timo Rautiainen & Trio Niskalaukaus
Kotiteollisuus

   

Noutajan Valssi
(2000, Ranka Recordings RA040)

Ihre Eigentümlichkeit in Worte zu fassen, gestaltet sich unglaublich schwierig; sicher ist nur eines: Ein paar willkürlich herausgelöste Takte reichen aus, um Viikate eindeutig zu erkennen. Liegt es an Kaarles ungewöhnlicher, nachdrücklicher Stimme? Oder an den schleppenden, aber tiefgängigen, seelenwunden Rhythmen? Paradebeispiel »Alakulotettuja Tunnelmia«.

Bereits auf ihrem ersten »echten« Longplayer gleichen die finnischen Sensenbengel einem tiefen See: Unergründliches lauert unter der dunklen Oberfläche. Eine Welle nimmt den Hörer mit auf die Reise – und er weiß nie wohin sie ihn trägt. (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel