Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Propan
(Genre »Avantgarde«, Land »Norwegen«)

 

Trending
(2019, Sofa 574)

Als »postapokalyptisches Clubalbum« wird uns diese Platte angekündigt, was die Frage aufwirft, ob wir die Apokalypse nun verpasst/überstanden haben – oder ob diese Musik sozusagen aus der Zukunft zu uns kommt und einen Vorgeschmack darauf gibt, wie Clubmusik nach der Zerstörung aussehen wird. Tatsächlich kann man sagen: Es ist von alldem etwas.

Aus den Veröffentlichungen des unsererseits stets geschätzten Sofa-Labels sticht »TRENDING« in der Tat durch ein beeindruckendes Bekenntnis zur Clubmusik hervor, mit Beats und tollen Sound Effects, die einen so überraschenden wie starken Gegenpol zu den sonst vorwiegend (elektro-)akustisch-experimentellen Platten dort bilden; das jedoch steht dem auch nach 20 Jahren noch immer nach allen Richtungen offenen und in die Zukunft der Musik schauenden Label außerordentlich gut. Wo einst, eben vor zwei Jahrzehnten, Rune Grammofon für derartige Innovation stand, muss nun festgehalten werden: Heute nimmt Sofa Music diesen Platz ein; und genau hier erinnert »TRENDING« oftmals an Maja Ratkjes längst zum Klassiker der nordischen Musikszene des 21. Jahrhunderts avancierten, 2002 bei Rune veröffentlichen Album »VOICE« – nicht nur wegen der Reduktion auf Stimme(n) und Effekte, auch war Lasse Marhaug an beiden Projekten beteiligt.

Was Propans zweites Album, nach dem beim Experimental-Label Va Fongool veröffentlichten, mehr im Elektroakustischen verankerten Debüt »BABY« (2017), indes weit spannender macht als »nur« zu einer Art »VOICE 2.0«, ist eben der deutliche Einschlag dekonstruierter Club Music (oder auch »Post Club Music«, wie man als Schreiber heute ja gerne kategorisiert), womit »TRENDING« den großen innovativen Clubsound-Architekten wie Darren »Actress« Cunningham, Lee Gamble oder Andy Stott näher steht als der norwegischen Free-Improv-/ Noise-/Experimental-Szene; und das nicht zuletzt, weil Natali Abrahamsen Garner (Juxtaposition, Susanna) und Ina Sagstuen (Karokh, Skadedyr, Torg usw.) wie die genannten Künstler klug mit (ihren eigenen) Stimmen arbeiten, Soundbasteleien nicht auf Effekthascherei, sondern auf künstlerische Klarheit hin einzusetzen wissen, und sie somit Genres nicht nur ignorieren, sondern transzendieren – tatsächlich hin zu einer faszinierend-schillernden, zugleich aber sehr klaren, fast reduktiven Musik aus der Zukunft. (ijb)



Siehe auch:
Skadedyr
Torg
Maja Ratkje
Lasse Marhaug

 Propan: Trending

Offizielle Website

Offizielle Website      https://www.sofamusic.no



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel