Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Sverre Gjørvad
(Genre »Jazz«, Land »Norwegen«)

 

Voi River
(2019, Losen Records/In-Akustik LOS 216-2)

Zunächst hält man das für lediglich unglücklich platziert: Gleich nach einem kurzen Intro an die zweite Stelle des Albums eine Weichspüler-Coverversion des George-Harrison-Klassikers »Here Comes The Sun« zu setzen, die dem Original aber auch so gar nichts Neues abzugewinnen mag. Aber im nächsten Song soll es dann offenbar richtig nach vorne gehen, was schwere Läufe in der linken Hand des Klaviers andeuten. Da hierauf aber ein unglaublich dünnes Gitarren-Riffchen gesetzt und mit wahllosem Synthie-Gezirpse garniert wird, ist schnell klar, dass das gesamte Unternehmen »VOI RIVER« eigentlich nichts mehr werden kann. Zwar wird dieses musikalische Motivchen (tatsächlich kommt man beim Beschreiben dieser Musik über Verkleinerungsformen nicht heraus) alsbald wieder abgebrochen, aber leider nur deshalb, weil ein bedeutungsschwanger umher schreitender Walking-Bass nun seinen Platz beansprucht – selbstverständlich ohne dass er mit dem zuvor im Song gehörten in irgendeinem Zusammenhang stünde.

Ein schön stolpernder Rhythmus von Bass und Schlagzeug im fünften Song weckt noch einmal Hoffnung – doch die Enttäuschung folgt auf dem Fuße in Form einer unbedeutenden kleinen Tonfolge, die irgendwo zwischen Kinderlied und den stoischen Fingerübungen von C.L. Hanon (1819-1900; ehemalige Klavierschüler unter uns werden sich daran erinnern) angesiedelt ist und die Bezeichnung Melodie nicht verdient. Dafür wird sie im weiteren Verlauf des Songs satte zehn mal wiederholt, allerdings ohne jegliche Raffinesse. Wie leicht hätte man doch wenigstens etwas Spannung erzeugen können, wenn man die simple Figur rhythmisch mal um eine Viertel nach vorne oder eine Achtel nach hinten verschoben hätte. Was folgt, sind noch weitere 15 Minuten einer Musik, die dringend eines zündenden Einfalls, eines roten Fadens und vor allem einer Struktur bedürfte. Und das, obwohl der Leader und Komponist fast aller Stücke mit Sverre Gjørvad ein Schlagzeuger ist. Mit Verlaub: das geht gar nicht (stv)

Sverre Gjørvad: Voi River



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel