Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Rolf-Erik Nystrøm, Nils Økland, Elisabeth Holmertz, Kouame Sereba & Jesús Fernández Baena
(Genre »Folk«, Land »Grenzgänger«)

 

Oriental Winds Of The Baroque
(2019, Simax/Grappa PSC 1349)

Es beginnt mit Rhythmen von Kouame Sereba, dem ivorischen Percussion-Künstler, der seit 1983 schon in Norwegen lebt – das klingt nun gar nicht nach Barock, nach Orient schon eher. Langsam schleicht sich Rolf-Erik Nystrøms Sopransaxophon ein, Nils Økland gibt schüttere Linien seiner Hardanger Fele hinzu, und ganz langsam schält sich die Melodie von Francois Couperins »Sarabande« heraus. Doch die Musiker umspielen die Themen eher als dass sie diese wiedergeben, das trifft auch auf die Sopranistin Elisabeth Holmertz aus Schweden zu. Fehlt noch der fünfte im Bunde: Jesús Fernández Baena aus Sevilla spielt Theorbe, eine enorm große Schalenhalslaute mit Bassregister.

Die Basis dieses Albums sind Reisen, ist Migration, ist kultureller Austausch: Dies alles hat es immer schon gegeben, nach und von Europa aus, doch auch immer schon gab es Abgrenzungen – vor allem aufgrund unterschiedlicher Religionen. In Europa etablierte sich die Kirche als eine Art kultureller oder musikalischer Monopolist, in Nahost oder Arabien samt dem Einflussgebiet der Mauren entwickelte sich eine gänzlich andere musikalische Sprache. Nystrøm, Økland, Holmertz, Sereba und Baena möchten nun die Schnüre der musikalischen Entwicklungen wieder verknüpfens.

Die praktische Umsetzung dieser Idee in diesem Projekt ist ebenso anspruchsvoll wie spannend: Das internationale Quintett will musikalische Brücken schlagen vom Barock zu orientalischen Klängen, gewürzt mit nordeuropäischen Einflüssen. »Dochtare Boyer Ahmadi« stammt aus Lorestan im heutigen Iran, mehrfach kombinieren die Musiker jedoch alte Musik mit eigenen Stücken zu einer neuen Einheit. Insbesondere ein 15-minütiges Medley verknüpft Lieder von Tarquinio Merula und Diego Ortiz mit überlieferten Songs aus Westafrika. Økland steuert ein ganz altes norwegisches Stück bei, mit ungewöhnlichen Skalen, die sich jedoch auch in südöstlichen Gefilden finden. Ein weiteres setzt er direkt hinter »Die Verkündung« des böhmischen Komponisten Heinrich Ignaz Biber – dessen Musik ist ein zentrales Element für dieses Projekt. Nystrøm, Økland und ihre Mitmusiker haben hier ein faszinierendes Werk geschaffen, das verknüpft und verbindet, aber nicht verwässert oder vermanscht. (tjk)



Siehe auch:
Rolf-Erik Nystrøm
Nils Økland
Elisabeth Holmertz
Nils Økland Band mit Rolf-Erik Nystrøm

Rolf-Erik Nystrøm: Oriental Winds Of The Baroque

Offizielle Website

Offizielle Website      https://nmh.no/en/about_nmh/staff/rolf-erik-nystrom



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel