Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Lenny Sendersky & Moon Strings · According to the Sound · Pericopes+1 · Nevi
(Genre »Jazz«, Land »Grenzgänger«)

 

Blues Mizrahi · Prism-a-Ning · Up · Istanbul Edition
(4 CDs, 2020, Losen Records/In-Akustik LOS 238/225/230/235)

Mit bis zu mehr als 20 Veröffentlichungen im Jahr zählt das in Oslo ansässige Label Losen Records zu den umtriebigsten im skandinavischen Raum. Seit seiner Gründung im Jahre 2010 ist das Repertoire stark auf heimische Künstler ausgerichtet, weshalb Labelchef Odd Gjelsnes zu einem der größten Förderer und Promoter der nordischen Musik gezählt werden kann. Dennoch nimmt er immer wieder Künstler unter Vertrag, die nicht aus Skandinavien stammen. Aus unserer Verbundenheit dem Label gegenüber und als Anerkennung der künstlerischen Leistung der Musiker lassen wir nun den Blick über die Grenzen des skandinavischen Raums schweifen.

Für ihr Album »PRISM-A-NING« haben die beiden Protagonisten einen großen Aufwand betrieben: Pianist Adam Parry-Davies spielte zunächst in Birmingham eine ganze Menge Musik ein. Der in Bristol ansässige Gitarrist und Sound-Programmierer Patrick Case sichtete diese, strukturierte und editierte sie. Auf die so entstandenen »Basictracks« spielte dann in Brooklyn eine ganze Armada an Gastmusikern weitere Spuren dazu. An einigen Stellen geht dieses Konzept auf, etwa zu Beginn, wenn sich ein Spelunken-Piano durch allerlei technische Raffinessen in einen schönen Smooth-Jazz wie zu Beginn der Nullerjahre verwandelt. Doch leider gelingt dieses Vorhaben nicht zuverlässig. Wie zum Trotz überzeugen die beiden besten und mit über zehn Minuten Spieldauer längsten Titel in der Mitte des Albums durch ihren eher untechnisch-intuitiven Zugang.***/****/****

Den beiden Italienern Emiliano Vernizzi (Saxofon) und Alessandro Sgobbio Piano) gelingt das Einbinden von elektronischen Sounds in ihre Musik dagegen schon wesentlich geschmeidiger, weil sie dabei subtiler vorgehen. Die beiden bilden das Duo Pericopes und wenn sie sich – wie hier auf »UP« – selbst nicht genug sind, dann hängen sie ein »+1« hinter ihren Bandnamen und holen sich Drummer Nick Wright ins Boot. Zu dritt gelingt ihnen ein feiner zeitgenössischer Jazz, dessen Spektrum von elegisch-kontemplativ bis hochenergetisch reicht. Für den sehr detailreichen Sound zeichnet mit Stefano Amerio einer der besten Tonmeister Italiens verantwortlich. Zum Abschluss gibt’s noch eine elegante Coverversion von den »Sultans Of Swing«. Es wäre den Label-Vagabunden (fünf Alben auf fünf verschiedenen Labels) zu wünschen, dass sie bei Losen eine Heimat fänden. ****/*****/*****

Gleich mehrere Cover-Versionen hat der aus St. Petersburg stammende und nach einer Zwischenstation in Skandinavien nun in Israel lebende Saxofonist Lenny Sendersky im Gepäck. Diejenige, an der man sich am meisten verheben kann, nämlich Paul Desmonds »Take Five«, gelingt ihm am besten. »In a Sentimental Mood« ist immerhin interessant reharmonisiert und mit Hilfe von Moon Strings elegant eingespielt. Auch wenn zu diesem Streichquintett als Kerntruppe im Verlaufe des Albums »BLUES MIZRAHI« noch einige israelische Gastmusiker unterstützend hinzukommen, verliert sich Sendersky leider zu häufig in einer allzu süßlichen Melange aus abendländisch geprägtem Kammerjazz und Einflüssen aus dem Nahen Osten. Ungünstig ist für Sendersky zudem, dass aus Israel gerade ganz andere Kaliber reüssieren. ****/***/*****

»Name local, play global« scheint sich dagegen das Quintett Nevi gedacht zu haben. Denn trotz der deutlich formulierten Ursprungsbezeichnung im Albumtitel lassen sich keine musikalischen Bezüge nach Vorderasien heraushören. Somit tappen sie nicht in die Sendersky-Folk-Falle, bleiben dafür aber etwas konturlos mit ihrer soliden Mischung aus zeitgenössischem Jazz mit etwas Funk hier und ein wenig Metheny-Gitarre dort. Immerhin zimmert der Trompeter einige sehr schöne Linien ins Gebälk. Und es macht allemal Freude, der Rhythmusgruppe beim gelegentlichen Rocken zuzuhören, zumal der sagenhaft crispe und doch ausgewogenen Sound seinen Teil dazu beiträgt. ****/****/***** (stv)



Siehe auch:
Silent Fires
Masha Art & LRK Trio u.a.
Eirik Svela
Dalia Faitelson

Lenny Sendersky: Blues Mizrahi · Prism-a-Ning · Up · Istanbul Edition

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.losenrecords.no



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel