Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Arabs In Aspic
(Genre »Rock«, Land »Norwegen«)

 

Madness And Magic
(2020, Karisma/Plastic Head)

Große Progressive-Rock-Oper: Arabs In Aspic aus Trondheim setzen auf ihrem siebten Album »MADNESS AND MAGIC« auf himmelhohe Gefühle, dass Freddie Mercury schon fast neidisch werden könnte. Das Quintett zelebriert klassischen 70er-Retro-Prog. Fans von Genesis über Yes bis King Crimson könnten sich wohl stundenlang mit heiterem Zitate-Suchen beschäftigen. Gleichwohl: Die Herren verstehen ihr Handwerk und sind mit zwei Perkussionisten in Sachen Rhythmus absolut auf der Höhe. Die überlebensgroßen 70er-Synthies und die wummernden Hammond-Orgeln verstärken den Hang zu opernhaften Emotionen noch. Freunden leiser Töne sind die Norweger eher nicht ans Herz zu legen.

Dass man sich schon in den 70ern gerne mit unbekannten Monstern aus dem Weltall beschäftigte, ist durch die ersten Teile von Stars Wars und Alien bestens belegt. Auch Arabs In Aspic spielen im ausufernden Achtminüter »Lullaby For Modern Kids Part 1« ausgiebig mit den Gefahren, die im Dunkeln lauern könnten. Creepy, aber auf coole Weise so! Und immer schön philosophisch denken: Im epischen Finale »Heaven In Your Eye« bieten die Mannen aus Trondheim eine wahre Achterbahn der Gefühle und gehen mutig auf Gottes- und Sinnsuche. Holla, langweilig wird es hier nicht! Arabs in Aspic erfinden das Rad nicht neu. Müssen sie auch nicht, den diese Zeitreise in die 70er ist kuzweilig genug. (emv)

 Arabs In Aspic: Madness And Magic

Offizielle Website

Offizielle Website      https://arabsinaspic.org



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel