Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Nils Petter Molvær & Mino Cinelu
(Genre »Jazz«, Land »Grenzgänger«)

 

SulaMadiana
(2020, Modern Music Records 5386288912)

Gelegentlich lässt Nils Petter Molvær die Arbeit mit seiner personell stets in leichter Veränderung befindlichen Stammkapelle ruhen, um sich Nebenprojekten zu widmen – so geschehen etwa bei der etwas mauen Kooperation mit Moritz von Oswald (»1/1«) oder zuletzt bei der wesentlich energiegeladeneren Zusammenarbeit mit den jamaikanischen Reggae-Urgesteinen Sly & Robbie auf dem Album »NORDUB«.

Das »SULAMADIANA«-Projekt geht in seinen gedanklichen Anfängen auf das Jahr 2015 zurück, als sich Molvær und der durch seine Zusammenarbeit etwa mit Miles Davis oder Sting bekannte Percussionist und Multiinstrumentalist Mino Cinelu erstmals bei einem Festival trafen. Es dauerte dann aber noch bis Anfang 2020, bis man bei einem Treffen in Oslo mit der konkreten Arbeit begann und diese in Cinelus Studio in Brooklyn so lange fortsetzte, bis Corona kam und die weiteren Planungen über den Haufen warf. Die finalen Arbeiten am Album mussten dann aus der Ferne in Einzelarbeit geschehen.

Vielleicht hat man deshalb zunächst etwas den Eindruck, dass auf diesem Trompeter-Perkussionisten-Album eben einer trompetet und einer trommelt, wobei Cinelu mitunter auch zur Gitarre greift und »Vocals« beiträgt. Etwas zu skizzenhaft mag das anfänglich sein und das Titelstück, eine Wortkombination aus den Herkunftsorten der beiden Musiker, geriet doch recht gefällig. Im Übrigen darf man gerade von Nils Petter Molvær, das muss man tatsächlich so sagen, über das gesamte Album hinweg keine wirklichen Klanginnovationen erwarten. Er bleibt seinen elektronisch unterfütterten und mit Effekten versehen Trompetensounds treu, was aber nichts per se Schlechtes sein muss. Denn in der zweiten Hälfte des Albums, wenn die Texturen etwas dichter verwoben wirken, und die Stücke etwas düsterer, atmosphärischer und »trippiger« werden, da beginnt die Sache dann doch einen feinen Sog zu entwickeln. Dann finden Molvaers Klangkosmos und das phantasievolle und treibende Spiel Cinelus sehr gut zueinander. Der überaus direkte und sehr präzise Klang des Albums steigern dabei noch den Hörgenuss. (stv)



Siehe auch:
Nils Petter Molvær
Nils Petter Molvær & Moritz von Oswald
Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær
Nils Petter Molvær & Robyn Schulkowsky

Nils Petter Molvær: SulaMadiana

Video-Link



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2020, Design & Programmierung: Polarpixel