Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Edge Of Sanity
(Genre »Metal«, Land »Schweden«)

 

Purgatory Afterglow
(1994, Black Mark BMCD61)

Wie hinterhältig ... eben flötet Dan Swanö noch die ersten Töne vom atmosphärischen Synthesizer-Intro »Twilight« ins Mikro, dann verwandelt sich der Song in ein leibhaftiges Death-Gemetzel. Im gleichen Stil schließt sich »Of Darksome Origin« an. Der Metal-Schnellzug rast in hals- und nackenbrecherischer Geschwindigkeit über das gothic-rockige(!) »Black Tears« bis zum experimentellen letzten Stück, »Song Of Sirens«, des bis dato besten Edge Of Sanity-Albums.

Swanö neigte schon damals zu Experimenten aller Art: Er singt als einer der ersten Death-Frontmänner clean und ist mitverantwortlich für den melodiösen Sound. EOS hebt sich dadurch wohltuend von den Entombed-Kopien ab, die wie Pilze aus dem schwedischen Boden schießen; außerdem stehen sie möglicherweise Pate für spätere melodischen Death-Bands wie In Flames. Nur ihre Landsmännern Dismember, die wütender und aggressiver zur Sache gehen, zeigen sich als gleichwertige, würdige Entombed-Inspirierte. (nat)



Siehe auch:
Bloodbath
In Flames
Dismember
Hearse

 Edge Of Sanity: Purgatory Afterglow

Offizielle Website

Offizielle Website      www.myspace.com/edgeofsanity01



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel