Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Magyar Posse
(Genre »Rock«, Land »Finnland«)

 

Kings Of Time
(2004, Verdura Records Verdu-11)

Episch, stellenweise pompös, aber niemals seicht. Anklänge an Pink Floyd, als sie Anfang der Siebziger mit Konzeptalben den klassischen Symphonikern Konkurrenz machen wollten. Aber wir schreiben das Jahr 2005, und Magyar Posse, eine fünfköpfige Band aus Pori, macht mit ihrem zweiten Album »KINGS OF TIME« unverhohlen Filmmusik: rein instrumental; Stimmen sind nur als Teil des Klangteppichs angelegt.

Die sieben Stücke des Albums bleiben namenlos. Bilden aber die Herz zerreißende Begleitmusik zu einem Road Movie, in dem die hoffnungslos verlorenen Helden im Auto ohne Ziel durch menschenleere Landschaften fahren könnten. Darüber wölbt sich ein bedrohlich dunkelgrauer Himmel. Sich ins Endlose verlierende Kompositionen mit Sogwirkung und sparsam eingebauten Klavierakzenten, sich immer weiter ins Dramatische hochschraubend. Plötzlich der Eindruck, dass hier ein ganzes Orchester aufspielt. Hörgewohnheiten werden gegen den Strich gebürstet. Ungewöhnlich. Großartig. (emv)



Siehe auch:
Tässä Me Uimme, Tätä me Juomme
Verschiedene: Tervetuloa Kioskiin Vol. 4

 Magyar Posse: Kings Of Time

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.verdurarecords.com/magyarposse

   

Random Avenger
(2006, Verdura Records)

Dieser Soundtrack könnte aus einem melodramatischen Beziehungsdrama stammen: wehende Schals, verzweifelte Blicke, eine dramatische Flucht durch verwinkelte Gassen. Magyar Posse haben auf ihrem dritten Album »RANDOM AVENGER« die Eleganz der Leichtigkeit entdeckt. Und im Song »European Lover« den Drehorgel-Walzer vom Montmartre in die heimische Prog-Hochburg Pori verpflanzt. Intensives Zuhören ist bei dieser Meditation über europäische Identität ein Muss.

Ernsthaft sein, aber Flügel haben: Magyar Posse bringen den Instrumentalrock durch Geschlossenheit und Intensität ins neue Jahrtausend. Die Violine von Neumitglied Johanna Mahlamäki setzt sehnsüchtige Akzente. Mogwai, wer sind die? Und wann findet sich der Regisseur, der diese Musik in Bilder umsetzt? (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel