Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Communic
(Genre »Metal«, Land »Norwegen«)

 

Conspiracy In Mind
(2005, Nuclear Blast NB 1368-2)

Etliche Metal-Magazine lobten bereits das Demo über den grünen Klee und platzierten die erst 2003 gegründete Combo irgendwo zwischen Geheimtipp und Newcomer des Jahres. Die Nuclear Blast-Macher schienen diese Meinung zu teilen und nahmen die Norweger unter Vertrag. Ergebnis: Das Debüt »CONSPIRACY IN MIND«. Nun ... vollendeter Enthusiasmus stellt sich beim ersten Hören nicht ein. An den spielerischen Fähigkeiten des Schlagzeugers Tor Atle Andersen sowie des Bassisten Erik Mortensen liegt es nicht. Aber Gitarrist und Sänger Oddleif Stensland lässt seine Stimmbänder vermehrt in Rob Halfords Nähe vibrieren – ohne diesen jedoch zu erreichen.

Liebhaber der höheren Töne und hymnenartiger Songs dürften auf den Geschmack kommen, dito alle Nevermore-Fans, die die Wartezeit auf ein neues Album ihrer Lieblinge überbrücken wollen: Vom Titeltrack angefangen bis zum finalen, fast elfminütigen Höhepunkt »Silence Surrounds« schippern Communic in Warrel Danes (Sanctuary, Nevermore) Fahrwasser, jedoch autark genug, und gelegentlich legen sie am Trash-, Progressive- oder Power Metal-Ufer. (nat)

 Communic: Conspiracy In Mind

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.communic.org/

   

Waves Of Visual Decay
(2006, Nuclear Blast NB 1656)

Der Nachfolger des allerorts hochgejubelten Debüts bietet in seiner knapp einstündigen Spielzeit nur eine Überraschung: Die Vielfältigkeit von »CONSPIRACY IN MIND« weicht einer durchgehenden Trash-Attacke; Ausnahmen wie »Watching It All Disappear« bestätigen die Regel. Siebenmal harte Riffs und Trommelfeuer, technisch erfahren umgesetzt sowie sauber produziert entzücken Trash-Fans, gekrönt von »Fooled By The Serpent«.

Den anderen erschließen sich viele Stücke wegen des Mangels an bleibenden Melodien erst nach mehreren Durchläufen. Vorsicht Jungs, werdet euerem eigenen Anspruch gerecht – sonst könnte »WAVES OF VISUAL DECAY« euer letztes Lebenszeichen gewesen sein. (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel