Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Midnattsol
(Genre »Metal«, Land »Grenzgänger«)

 

Where Twilight Dwells
(2005, Napalm/SPV 085-37032)

Sängerin Carmen Elise Espanæs schlug das Angebot der weltbekannten Black Metaler Cradle Of Filth aus, diese auf ihre Welttournee zu begleiten – und nahm stattdessen dieses Debüt auf. Der Verzicht hat sich gelohnt: Das junge deutsch-norwegische Quintett mit seiner Vorliebe für nordische Mythologien und Kompositionen überzeugt durch nordischen Folk Metal. Auf metallischem Grund ranken sich zeitlose Melodien empor, über die ein Hauch Folklore streift.

Die klare, ausdrucksstarke Stimme der kleinen Schwester Liv Kristines (Ex-Theatre Of Tragedy) wechselt zwischen norwegisch und englisch – wobei der muttersprachliche Gesang eindringlicher, stimmiger, passender klingt. Etwa in »Tapt Av Håp«, Midnattsols Interpretation von Edvard Griegs »Solveigs Sang« oder »Tårefall«. Köstlich mundet auch der atmosphärische Leckerbissen »Unpayable Silence«, in welchem die gebürtige Stavangerin mal zart, mal kräftig die akustischen Gitarren Christian Hectors dominiert. Schlagzeuger Chris Merzinsky, Keyboarder Daniel Fischer, Gitarrist Daniel Droste sowie Bassistin Birgit Öllbrunner komplettieren die Band und locken den Hörer in die Welt der Sagen und Märchen unter der Mitternachtssonne. (nat)



Siehe auch:
Theatre Of Tragedy
Liv Kristine

 Midnattsol: Where Twilight Dwells

Offizielle Website

Offizielle Website      https://midnattsol.com/

   

Nordlys
(2008, Napalm NPR237)

Drei Jahre ließ die Truppe um Carmen Elise Espanæs / Christian Hector ihre Fans auf den Nachfolger von »WHERE TWILIGHT DWELLS« warten. Nun knüpfen sie an ihr Debüt an, ziehen mit »NORDLYS« (»NORDLICHT«) sowohl Gothics als auch Metalheads in ihren Bann. Bei letzteren können obendrein die beiden nordischen, blonden Schönheiten punkten – siehe Cover. Fernab der Äußerlichkeiten punktet das Sextett mit wehmütigen, aber dennoch harten Stücken, mit komplexen Strukturen, diskretem Keyboard, druckvollem (Gitarren)Sound.

Am Mikro überzeugt die ausdrucksstarke Carmen Espanæs, beeindruckt mehr als ihre Schwester Liv Kristin in der jüngeren Vergangenheit. Betrachtet man den Opener als Aufwärmübung, liefern die Nordlichter hiermit eine stimmungsvolle Scheibe im oberen Gothic Metal-Bereich ab. (nat)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel