Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Mattias Hellberg
(Genre »Rock«, Land »Schweden«)

 

Mattias Hellberg
(2005, Fargo FA20529)

Die blauen Stunden des Tages sind nicht mehr fern. Die Nacht draußen schaut rau und unbehaglich. Der Dunst der beginnenden Müdigkeit dringt durch die Maserung der Holzhütte. Mattias Hellberg, seines Zeichens Gitarrist der Hellacopters, hängt seinen Gedanken nach – mit aller Zeit, die er braucht. Mal sparsam und innig die Einheit von puristischem Gitarrengezupfe und wehmütigem Gesang favorisierend, dann mit der überaus distinguiert agierenden Begleitband »Healing Hand« kuschelige Einsamkeits-Kleinode frottierend.

In trockenen Tüchern ist hier aber leider nicht alles: Zu oft wird der trefflichen Melodie nicht genug Aufmerksamkeit gezollt, werden Konturlinien nicht nachgezogen. Und dass, obwohl Uptempo-Kuppler, Stirnfalten-Runzler und Wattebausch-Murmler für strubbelige Unordnung sorgen. Es wirkt sogar irgendwie paradox, dass vorangegangene Ausflüge in Singer/Songwritergefilde mit einem Namen mehr auf dem Cover – Martin Hederos – wesentlich reduzierter, verzweifelter und intimer geklungen haben. Das Ergreifende, der Intensitätsfaktor wird schmerzlich vermisst. (maw)



Siehe auch:
Matthias Hellberg & The White Moose
The Hellacopters
Martin Hederos & Matthias Hellberg

Mattias Hellberg: Mattias Hellberg

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.myspace.com/mattiashellberg

   

High In The Lowlands
(2011, Devil Duck Records DDuck038)

Eine schwarze Wolke hängt über »HIGH IN THE LOWLANDS«, dem zweiten Soloalbum von Mattias Hellberg. Doch wenn man genauer hinschaut, verwandelt sich das Schwarz in ein tiefes, sanft- zärtliches Dunkelgrau. Die Liebe und die eigenen Unzulänglichkeiten haben den schwedischen Singer-Songwriter zwar zerzaust, aber nie gebrochen. Ohne Wehleidigkeit ergründet Hellberg feinste Seelenzustände. Ruhig, fokussiert, unprätentiös. Stimme, Gitarre, Mundharmonika, fein arrangiert. In seinem desillusionierten Nach-Mitternacht-Countrypop liegt der Mond in der Gosse und heulen die Koyoten über verlassenen Highways im hintersten Nebraska. Der Walzer ist betrunken, das Harmonium jammert verstimmt. Wir wanken, wir schwanken. Aber wir machen weiter.

Der junge Springsteen, der klassische Dylan und sensible Nick Cave sitzen mit Hellberg am Tisch und leeren die letzte Whiskeyflasche. Einträchtig, fast glücklich. Und je länger man zuhört, um so mehr verliert man sich in dieser warm pulsierenden Schattenwelt. Hellberg malt auf fast altmodische Weise desolate Edward-Hopper-Welten in Tönen, von einsamen nächtlichen Menschen auf der Suche nach dem fernen, flüchtigen Gut, das sich Glück nennt. Und wie Hopper entdeckt er die zarte Poesie im Heruntergekommenen, Beschädigten. Die Dinge sind niemals nur schwarz oder weiß: An einer Schwermuts-Ballade wie »BORN INTO BEING ALONE«kann man sich wärmen wie an einem tröstlichen Lagerfeuer. (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel