Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 151 - 153 von 153 im Genre »Metal« und Land »Norwegen« (insgesamt 315)

Weiter

Zur letzten Rezension

Zeige   5 | 10 | 20 | alle   Rezensionen auf einer Seite

Nach oben

Windir: Valfar, Ein Windir
( 2004, Tabu Recordings /Soulfood 006 )

Eine Tribute-CD UND eine Best-Of verbirgt sich hinter diesem normannischen Doppel-Tonträger, mit dem Windir ihrem verstorbenen Sänger Valfar und dem damit verbundenen Ende der Band respektvoll ein Denkmal setzen. Die übrigen Mitglieder schlossen sich zur Formation Vreid zusammen, die ihren Weg fortsetzen. Auf dem zweiten Longplayer des Doppelpacks findet man die erwähnte Best-Of-Sektion mit einer Auswahl von Song-Perlen der Alben von 1994 – 2003.

Auf der ersten Scheibe findet man neben zwei unveröffentlichen und einem neu aufgenommenem Track des Demos einige Tribute-Songs, dargeboten von Finntroll und Enslaved, E-Head, Notodden All Stars (u.a. Samoth und Trym von Emperor) und Weh. Abgerundet wird die Scheibe durch einige Live-Tracks, die die Intensität und Willenskraft der Band, allen voran Valfar, bestens demonstrieren. Wer seinen Ohren »Svartasmeden Og Lundamystrollet« zuführt und nicht erfasst wird vom Epos norwegischer Folklore, eingebettet in ergreifende Black-Metal-Melodik, der sollte sein Heil lieber in der neuen Scooter-CD suchen. (olt)



Siehe auch:
Vreid
Finntroll

Enslaved

Mistur



Zum Artikel über Windir

 Windir: Valfar, Ein Windir

Offizielle Website

Nach oben

The Wretched End: Ominous
( 2010, Candlelight CANDLE323CD )

Namen wie die der Norweger Samoth (Zyklon, Emperor) und Cosmo (Mindgrinder), sowie dem Schweden Nils Fjellström (Dark Funeral, Aeon, In Battle) lassen dem potentiellen Hörer das Wasser im Mund zusammenlaufen. Das Trio aus Black, Death Metal und Thrash vereint sich unter dem Namen The Wretched End und debütiert mit »OMINOUS«.

Doch schon nach wenigen Minuten des Dreiviertelstünders stellt sich die Enttäuschung ein: Halbherzig serviert die Allstar-Kapelle nur schale, dünn produzierte Durchschnittskost im Midtempo. Auch mehrfach aufgewärmt, sprich abgespielt, wird das Album einfach nicht besser. Im Gegenteil: Die zwölf Songs verklumpen immer mehr zum Einheitsbrei, ohne Würze, ohne Pfeffer. Cosmos abgeschmacktes Gegrunze hier, wiedergekäute Riffs da, alles angerichtet auf völlig abgelutschten Rhythmen. Was nützen die besten Köche, wenn die richtigen Zutaten fehlen – oder die Lust am Kochen. Mir ist der Appetit gründlich vergangen. (nat)



Siehe auch:
Zyklon
Emperor

Dark Funeral


The Wretched End: Ominous

Nach oben

Zyklon: Disintegrate
( 2006, Candlelight CANDLE111 )

Spiel, Satz, Sieg. Zum dritten Mal schlagen die inoffiziellen Emperor-Nachfolger mit »DISINTEGRATE« erbarmungslos zu: Mitgründer Samoth der bei vorgenannter Black Metal-Ikone trommelte und kreischte, klampft mittlerweile nur noch; dafür brüllt sich Sänger/Bassist Secthdamon die Seele aus dem Leib. Kern der Combo bleibt der unglaubliche Trym an der Schießbude, der Death Metal-Herzen verdammt viel höher schlagen lässt.

Im Gegensatz zu »AEON« rollt der Panzer hier eine Dreiviertelstunde in Höchstgeschwindigkeit, ohne dabei die Abwechslung aus den Augen zu verlieren. Kurze Breaks stoppen die Kampfmaschine, doch schon jagt die Gitarre von neuem los, ein Trash-Riff bellt, der Bass scheppert. Wie weit kann sich diese norwegische Allstar-Truppe noch steigern? Zehn mal packender, anspruchsvolle(st)er Düster-Death garantiert dem Headbanger beständig einen Platz in der ersten Reihe – im Wartezimmer des Orthopäden. (nat)



Mehr CDs von Zyklon



Siehe auch:
Emperor
Paganize

W:O:A Full Metal Juke Box – Vol.3


 Zyklon: Disintegrate

Offizielle Website

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 151 - 153 von 153 im Genre »Metal« und Land »Norwegen« (insgesamt 315)

Weiter

Zur letzten Rezension



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel