Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 261 - 262 von 262 im Genre »Pop« und Land »Norwegen« (insgesamt 514)

Weiter

Zur letzten Rezension

Zeige   5 | 10 | 20 | alle   Rezensionen auf einer Seite

Nach oben

Jørn Simen Øverli: Pengenes Oppmuntrende Virkning
( 2003, Kirkelig Kulturverksted FXCD 263 )

Man muss schon genau hinhören, um Øverlis Songs und »Balladen« mit ihrer ganzen Spannbreite zu verstehen. Der norwegische Sänger begeisterte sich seit langem für die Musik von Hans Eissler und Kurt Weill und ließ sich zu 17 Titeln inspirieren, die auf seiner CD mit dem schönen Titel »Die aufmunternde Wirkung des Geldes« zu hören sind.

Musikalisch untermalen Banjo, Gitarre und Akkordeon mal romantisch, mal kratzbürstig scharf die ins norwegische transponierten Texte, deren politische Sprengkraft einst als »entartet« galt. Øverlis musikalische Arrangements und Textübertragungen mögen für deutsche Ohren nicht gleich eingängig sein, lohnen aber ein mehrmaligen Hinhören auf jeden Fall. Unter anderen mit im Team musizieren Saiten-Spezialist Stian Carstensen und Trompeter Arve Henriksen, die hier einmal mehr ihre musikalische Vielseitigkeit beweisen. (mls)



Mehr CDs von Jørn Simen Øverli



Siehe auch:
Stian Carstensen mit Frode Alnæs & Arild Andersen
Arve Henriksen

Jørn Simen Øverli & Sølvguttene


Jørn Simen Øverli: Pengenes Oppmuntrende Virkning

Offizielle Website

Nach oben

Erlend Øye: Legao
( 2015, Bubbles)

Erlend Øye ist ein kleiner Schelm. Da führt uns der Ober-Nerd aus Bergen mit derzeitigem Wohnsitz in Sizilien scheinbar in ein südlich flirrendes La-La-Land. In dem aus allen Boxen leichtfüßiger Reggae-Pop klingt! Und dann geht esin »LEGAO« inhaltlich um all die grausamen Probleme des modernen Beziehungslebens. Dabei ist doch hinlänglich bekannt, dass Eifersucht die größte Spaßbremse ist! »Fence Me In ist so ein feiner Track, in dem uns Erlend Øye die bittere Medizin mit tropischem Schoko-Rum-Aroma serviert.

Der Msnn miit der übedimesionierten Schlaumeie-Brille hat keinerlei Lust, das erdenschwere Erwachsenendasein zu akzeptieren. Wo bleibt denn das lächelnde Savoir-Vivre? Lieber zelebriert Øye eine fröhliche Mélange aus Pop, Reggae, Folk, Clubmucke, 60er-Filmmusik, Tiefenentspannung und augenzwinkernder Naivität. Und viel, viel Zärtlichkeit! Unterstützt von seinen bestens aufgelegten Mitstreietern, die er auf seiner Bildungsreise in Ländern von Italien bis Island am Wegesrand getroffen und einfach mitgenommen hat. Allein die reduzierten Bläser-Einsätze von Mitgliedern des isländischen Reggae-Kollektivs Hjálmar rechtfertigen den Kauf des Albums! (emv)



Mehr CDs von Erlend Øye



Siehe auch:
Kings Of Convenience
Hjálmar

The Whitest Boy Alive


Erlend Øye: Legao

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 261 - 262 von 262 im Genre »Pop« und Land »Norwegen« (insgesamt 514)

Weiter

Zur letzten Rezension



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel