Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Elfa Rún Kristinsdóttir
(Genre »Klassik«, Land »Verschiedene«)

 

Telemann Fantasias for Solo Violin
Elfa Rún Kristinsdóttir (Violine)
( 2014, Eigenverlag /iTunes/cdbaby elfarun.com , Einspielung: 2011 )

Die in Berlin lebende Isländerin konnte mit ihrer hervorragenden Debüt-CD einen Achtungserfolg verbuchen; ohne großes Label und adäquates Marketingbudget im Rücken wurde ihre Aufnahme dreier Violinkonzerten von J.S.Bach allerdings weit weniger wahrgenommen, als es angemessen gewesen wäre. Mit ihrer zweiten CD, bereits 2011 aufgenommen, wird Elfa Rún bedauerlicherweise mit Sicherheit nicht stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden. Nicht nur veröffentlicht sie das Album in erster Linie rein digital — CDs können über ihre Webseite und auf z.B. auf Konzerten erworben werden — auch hat sich die Künstlerin diesmal ein noch unpopuläreres Programm ausgesucht: Die 12 Fantasien von Georg Philipp Telemann (1681-1767).

Es war ihr ein Herzensprojekt; lange schon wollte sie die Fantasien aufnehmen. Vor Jahren tourte Elfa Rún mit einer Flötistin durch kleine ländliche Kirchen in Island, um die gesamten Fantasien für Violine und Flöte Solo zu spielen. Da sie keine guten zeitgenössischen Aufnahmen der Kompositionen fand, plante sie ursprünglich, die Stücke auf einer modernen Geige aufzunehmen. Doch als ihr die Stiftung Jumpstart Jr. in Amsterdam eine alte italienische Barockgeige als Leihgabe ermöglichte, entschied sie sich doch für eine Aufnahme auf dem historischen Streichinstrument.

Ihr Bedauern, dass die Stücke nicht häufiger gespielt werden und gegenwärtig kaum Beachtung finden, lässt sich schnell nachvollziehen. Die Musikauswahl der Barockperiode wird bekanntlich überschattet vom noch immer vorrangig gelehrten und gespielten Bach. Gleichwohl zeigt Kristinsdóttirs Interpretation exzellent, dass gerade heute eine gute Zeit für Telemann sein könnte, wo ebenso Klarheit und Sachlichkeit wie neu beachtete historische Praxis wieder gerne als gleichrangiges Gegenüber zur dominierenden romantischen Spielweise erkannt werden.

»Ich glaube, Telemann wird wenig gespielt, da seine Sprache missverstanden wird,« sagt die Interpretin. »Das meine ich aus dem Blickwinkel des modernen Studiums, das sich nicht mit historischer Praxis befasst. Bachs Musik funktioniert auch, wenn man sie romantisch spielt, aber mit Telemann funktioniert das einfach nicht, das wird totlangweilig!« Elfa Rúns CD erhielt jüngst die Ehrung als »Album des Jahres« beim Isländischen Musikpreis in der Kategorie »klassische und zeitgenössische Musik«, erstaunlicherweise noch vor der Nordic-Council-Music-Preisträgerin Anna Thorvaldsdóttir. Wie es scheint, hört man ihr zu. (ijb)


Siehe auch:
Anna Thorvaldsdóttir

Elfa Rún Kristinsdóttir: Telemann Fantasias for Solo Violin

 

Violinkonzerte J.S.Bach
Elfa Rún Kristinsdóttir, Lisa Immer, Solistenensemble Kaleidoskop
( SACD, 2011, Ars Production /Note1 38079 , Einspielung: Januar 2009 )

Eine Bach-Aufnahme als »nordische Musik«? Bevor Sie jetzt denken, uns wären die skandinavischen Komponisten ausgegangen, hören Sie diese CD! Es gibt ja viele Jungstars, die mit der Violine (und hübschen Modelfotos) nach vorne gepusht werden, bis man nicht mehr weiß, ob man(n) die CDs erworben hat, weil die Musik selbst überzeugt – oder vielmehr die netten Bildchen auf dem CD-Cover. Elfa Rún Kristinsdóttir, 1985 in Akureyri, Island geboren, wird das nicht passieren. Sie ist im Design ihrer eigenen CD nicht zu sehen (zumindest nicht von außen) – umso mehr soll hiermit dazu aufgefordert werden, Augen und Ohren nach ihr offenzuhalten. Auch zukünftig.

Kristinsdóttir ist nach dem Violinstudium in Deutschland, unter anderem bei Carolin Widmann, mittlerweile Konzertmeisterin des in Berlin ansässigen Kammerorchesters »Solistenensemble Kaleidoskop«, das in den fünf Jahren seiner Existenz bereits eine extreme musikalische Bandbreite im Repertoire hat; von Alter Musik bzw. frühem Barock über die Klassik bis hin zu zeitgenössischen Komponisten und Pop sowie Tanzinszenierungen mit Sasha Waltz.

Einen besseren Karriereeinstieg als diese Bach-Interpretationen kann man als Solomusikerin kaum finden. Den mitreißenden Konzerten in d-moll BWV1052 und g-moll BWV1056 folgt, gemeinsam mit Lisa Immer, das latent geheimnisvolle Doppelkonzert in d-moll BWV1043 – nicht gerade die erste Wahl für junge Musiker, wenn man Aufmerksamkeit haben und Virtuosität ausstellen will. Doch so frisch, lebendig, heutig hört man gerade Bach viel zu selten. Kein Wunder also, dass Kristinsdóttir 2006 beim internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb mit dem ersten Preis, dem Publikumspreis und einem Sonderpreis als jüngste Finalistin ausgezeichnet wurde. Deshalb ersparen wir uns weitere musikanalytische Details – und hören Sie selbst! (ijb)

Elfa Rún Kristinsdóttir: Violinkonzerte J.S.Bach

Offizielle Website      http://www.elfarun.com



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel