Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Gustav Helsted (1857 – 1924)
(Genre »Klassik«, Land »Dänemark«)

Nach oben

Gustav Helsted: Decet & String Quartet
The Danish Sinfonietta (Randers Kammerorkester) · David Riddell
(2016, dacapo/Naxos 8.226111, Einspielung: Sept/Okt 2013)

Zu seiner Zeit wurde das Werk des 1857 geborenen Dänen Gustav Helsted als radikal betrachtet, und er als Außenseiter eingestuft. Ein Grund dafür war wohl, dass er zur Zeit spätromantischer Strömungen Ideen aus Deutschland, Frankreich und Italien nach Dänemark brachte, was für manchen Zeitgenossen zu modern war, wie aus Texten der damaligen Zeit hervorgeht. Offenbar wurde unter anderem kritisiert, dass Helsteds Musik nicht dänisch genug sei. Einflüsse von Wagner und Richard Strauss sowie ein wenig von Bruckner und Mahler schwingen in seiner als »Dezett« betitelten Kammersinfonie elegant durch, obgleich zumindest von Mahler zu ihrem Entstehungszeitpunkt kaum mehr als die 1. Sinfonie bekannt war.

Heute sind die im Herbst 2013 für diese CD erstmals(!) eingespielten Werke natürlich keineswegs unzugänglich oder schwierige Kost, im Gegenteil lässt sich hier ein vergessener Spätromantiker der europäischen Musikgeschichte entdecken. Das 35-minütige »Dezett« für fünf Blas- und fünf Streichinstrumente besticht durch einen epischen Atem und komplexe Arrangements. Als typisch romantisch können sicher der Naturbezug und die geschickten volksmusikalischen Einflechtungen gelten. Eine durchaus spannende und ambitionierte Expressivität spricht aus diesem latent mystischen, mitunter weihevollen Werk, das gleichwohl mit seinem teils heiteren Charme einnimmt.

Das Streichquartett in f-moll, mit einer knappen halben Stunde Dauer ebenfalls recht episch, beeindruckt durch ein hohes Tempo und dialogreiches, kraftvolles Drama. Es entstand um 1917, wäre für eine Wiederentdeckung nach einhundert Jahren also ein hervorragender Kandidat für nordische Kammermusikprogramme. Nur der dritte Satz setzt mit seinen mysteriösen, trübsinnigen Passagen einen dunklen Gegenpol. Ein reichhaltiges Werk, und von den Musikern der Danish Sinfonietta (Randers Kammerorkester) angemessen temperamentvoll dargeboten. Eine kleine Zeitreise. (ijb)

Mit folgenden Werken:
1. Dezett in D-Dur, Op.18 (1891)
für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn, 2 Violinen, Viola, Cello und Kontrabass
2. Streichquartett in f-moll, Op.33 (ca. 1917)



Siehe auch:
Niels W. Gade

Gustav Helsted: Gustav Helsted: Decet & String Quartet



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel