Nordische Musik » CD-Rezensionen » Nach Land » Metal » Norwegen
Zur Hauptseite
Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 1 - 5 von 153 im Genre »Metal« und Land »Norwegen« (insgesamt 315)

Weiter

Zur letzten Rezension

Zeige   5 | 10 | 20 | alle   Rezensionen auf einer Seite

Nach oben

Emperor: In The Nightside Eclipse
(1994, Candlelight Candle 03CD )

Meilenstein! 1994: Eines der finstersten und atmosphärischsten Alben des Genres baut das Fundament für den symphonischen Black Metal. Das absolute Kultwerk »IN THE NIGHTSIDE ECLIPSE« ebnet den Weg für Bands wie Dimmu Borgir oder Cradle Of Filth. Die jungen Emperor füttern völlig kitschbefreit diabolisch lärmende Rhythmen mit kunstvollen Melodien und verteufelt geilen Gänsehaut-Keyboards. Giftiges Kreischen wechselt mit düsterem Gesang oder gesprochenen Passagen, fette Riffs paaren sich mit gewaltig galoppierendem Bass/Schlagzeug.

Eine epische Hymne mit Chören und orgelartig eingesetzten Keyboards eröffnet das Kultalbum. Die Kaiser halten das Niveau bis zum Ende. Auf dem rau produzierten Longplayer-Debüt peitschen neun bitterböse, intensive Stücke aus den Boxen, ohne einen einzigen schwachen Moment: Komplizierte Tempiwechsel, fulminante Melodiebögen, Ihsahns einzigartige Stimmakrobatik, virtuose Arrangements, überraschend eingesetzte Akustikgitarren. Extrem. Innovativ. Infernalisch gut. Schwarzmetallenes Herz, was willst du mehr? Höchstnote: 6.6.6. (nat)



Mehr CDs von Emperor



Siehe auch:
Dimmu Borgir
Ihsahn


 Emperor: In The Nightside Eclipse

Offizielle Website

Nach oben

1349: Revelations of the Black Flame
(2009, Candlelight CANDLE261CD )

Zwiespältig ist sie, die neue Scheibe von 1349 um den Satyricon-Schlagzeuger Kjetil »Frost« Haraldstad. So zelebriert die 1997 in Alvheim gegründete Truppe auf »REVELATIONS OF THE BLACK FLAME« eine Art »Dauer-Intro«: Viel Ambientgeplätscher statt heftigen Schwarzmetall-Gewitters; wenig erinnert an frühere Zeiten – Stichwort: »HELLFIRE« (2005). Der Bandname bezieht sich übrigens auf das Jahr 1349, in dem die Pestepidemie Norwegen heimsuchte und die Bevölkerung stark dezimierte – apropos: Stark dezimiert wird hier auch der Black Metal-Anteil:

Während Fronter Ravn röchelt und faucht, schreddern Gitarrist Archaon und Basser Seidemann selten heftig über ihre Instrumente wie in »Maggot Fetus… Teeth Like Thorns« oder »At The Gate...«, meist dominieren düster-atmosphärische (Füll-)Passagen wie »Horns« oder »Solitude« den Dreiviertelstünder. Fazit: Fans der frühen Veröffentlichungen, werden sich mit den neuen 1349 schwer tun – vielleicht hätte sich Norwegens Ex-Knüppelbande passend zum radikalen Stil auch einen neuen Namen überstülpen sollen. (nat)



Mehr CDs von 1349



Siehe auch:
Satyricon

 1349: Revelations of the Black Flame

Offizielle Website

Nach oben

Above Symmetry: Ripples
(2011, Inside Out 4945540 )

Eben hießen sie noch Aspera, nun mussten sich die Norweger um Sänger Atle Pettersen, warum auch immer, umbenennen: Unter dem Namen Above Symmetry veröffentlichen sie ihr Debüt »RIPPLES« erneut, mit drei neuen Songs, Videoclip zu »Traces Inside« und mit neuem Cover.

Zur vollständigen Bewertung der ersten zehn Songs, bitte bei Aspera nachlesen, hier nur die Kurzfassung. Durchdachtes, abwechslungsreiches, glasklar produziertes Album mit technisch hochwertigen, keyboardlastigen Songs à la Pagan's Mind, mit Querverweisen auf Symphony X, Circus Maximus, Dream Theater und Pain Of Salvation. Fehlende Eigenständigkeit und zu kurze Halbwertszeit führen zum Punktabzug.

Zu den drei Bonustracks kann ich nur soviel sagen: Zwei sind überarbeitete Versionen der bereits bekannten Lieder »Traces Inside« und »Ripples«, das einzige neue Stück ist »Trails Of Clarity«. Wie sie klingen entzieht sich meiner Kenntnis, da sie nicht Teil dieser Promo-CD sind. Möge es der geneigte Hörer selbst ergründen. (nat)



Siehe auch:
Aspera

 Above Symmetry: Ripples

Nach oben

Achenar: Sacred Duality
(2014, Eigenverlag - )

Achenar waren eine der Bands auf dem »Norsk Urskog – Vol.III«-Sampler (2011), die Lust auf mehr machten – und damals ein gerade ein Jahr junges Soloprojekt von Åsmund Folkestad, der Achenar ins Leben rief, um atmosphärischen (Black) Metal zu schaffen. Nun, drei Jahre später, ist es endlich so weit: Folkestad und seine willigen Mitstreiter Glenn Remy (Gesang/Bass) und Vegard Liverød (Schlagzeug legen ihre Debüt-EP »SACRED DUALITY« vor.

Die fünf überlangen Songs haben schwarzmetallische Wurzeln aus denen melancholische, atmosphärische Melodien emporwachsen. Wenngleich die Norweger nichts neu erfinden, haben sie doch einige vielversprechende, hörenswerte Aspekte. Vor allem der harsche, grimmige Gesang überzeugt während der gesamten Spieldauer, nicht nur zu den schnellen Passagen wie im Titeltrack, sondern auch zu den schön schleppend hypnotischen Midtempo-Abschnitten, wie in »Morgenstjerne«. Mit »Under Nordlyset«, einem Ausreißer – da zum einen instrumental (Synthies) und zum andern durch seinen sphärischen Klangkosmos, setzt das Trio einen unerwarteten Schlusspunkt. Fazit: Macht immer noch Lust auf mehr, ich bin gespannt auf das erste »richtige« Album. (nat)



Siehe auch:
Norsk Urskog – Vol. 3 2011

 Achenar: Sacred Duality

Nach oben

Aeternus: …And The Seventh His Soul Detesteth
(2013, Dark Essence Records KAR071 )

Nach siebenjähriger Abstinenz kehren Aeternus um Sänger / Gitarrist / Bassist Ares (Ex-Gorgoroth) zurück: Mit dem Album » ...AND THE SEVENTH HIS SOUL DETESTETH« sowie dem neuen Schlagzeuger Phobos (Malsain, Gravdal) und neuem Gitarristen Specter (Gravdal, Tortorum). Unter der Bezeichnung »Dark Metal« verquirlt die 1993 gegründete Kapelle Death und Black Metal, unterbrochen durch eingeschobene Akustikgitarren-Passagen wie in »Spurcitias« oder dem komplett instrumentalen »Hubris«.

Nicht nur diese willkürlich wirkenden Einschübe irritieren, generell fragt sich der geneigte Hörer in welches Genre die Gitarren unterwegs sind: Die Soli jaulen irgendwo zwischen klassischem Heavy und Prog durch die Gegend, die Riffs torkeln durch diverse Genres. Sehr nach das-hab-ich-exakt-so-schon-mal-gehört klingt die schwarzmetallische Gitarrenmelodie in »Ruin And Resurrect« – wenn mir nur einfiele wo. Generell fällt einiges auf dem 52-Minüter in die das-hab-ich-so-ähnlich-schon-mal-gehört-Schublade; trotzdem bleiben die zehn Lieder, leider auch nach mehrmaligem Hören, nicht im Ohr hängen. Bitte Aeternus, gebt uns mehr gelungene Momente, wie dem geilen Groove in »Reap What You Saw«, oder erklärt eure Akustikgitarren zum Leitmotiv – und benutzt sie nicht nur als beliebig wirkende Versatzstücke.

PS: Die limitierte Ausgabe enthält als Bonus die »DARK SORCERY« aus dem Jahre 1995. (nat)



Siehe auch:
Gorgoroth
Galar


 Aeternus: …And The Seventh His Soul Detesteth

Zur ersten Rezension

Zurück

Lange Rezensionen 1 - 5 von 153 im Genre »Metal« und Land »Norwegen« (insgesamt 315)

Weiter

Zur letzten Rezension



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

                     

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel