Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Anne Linnet
(Genre »Pop«, Land »Dänemark«)

 

Jeg Er Jo Lige Her
(1988, Pladecompagniet PCCD 8010)

Anne Linnet hat den Soul und lässt es gerne swingen. Auch die balladigen Singer-Songwritertöne liegen ihr. Auf »JEG ER JO LIGE HER«, das in Dänemark über 400.000 Mal über die Ladentische ging, zeigt sich die Sängerin mit der erdig-warmen Stimme vielseitig und von hohem Wiedererkennungswert. Wie Kollegin Joan Baez blickt sie auf eine lange, facettenreiche Karriere zurück. Gemeinsam mit Hanne Boel und Sanne Salomonson (mit der sie übrigens ein gemeinsames Album eingespielt hat) zählt Anne Linnet heute zu den profiliertesten dänischen Sängerinnen.

Die stärksten Momente auf »JEG HER JEG ER JO LIGE HER« finden sich aber nicht bei den bewegteren, schnelleren Stücken. Sondern bei den ganz ruhigen. Wenn Anne Linnet ihre leisen Geschichten erzählt und dabei nur von einem einfühlsamen Klavier oder einer zurückhaltenden Gitarre begleitet wird. Auch wenn der Großteil der Songs auf Dänisch ist und sich den deutschen Hörern nur ansatzweise erschließt: Hier singt eine erfahrene, ausdrucksstarke Frau, der man lange zuhören mag. (emv)



Siehe auch:
Verschiedene: Copenhagen Roxxx

Anne Linnet: Jeg Er Jo Lige Her

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.annelinnet.dk

   

Akvarium
(2007, Columbia/Sony Music 8869717-6802)

Muss im Schaffen jedes Künstlers irgendwann eine gewisse Betulichkeit, ein Zufriedengeben mit dem Erreichten Einzug halten? Dass sie sich vorm Ausprobieren neuer Dinge scheut, kann man Anne Linnet, die in Dänemark seit Jahrzehnten zu den populärsten Sängerinnen gehört, nicht vorwerfen. Das Bild der starken Frau braucht die Chanteuse mit der rauchigen Stimme auf ihrer neuesten Soloveröffentlichung »AKVARIUM« nicht zu bedienen: Denn das nehmen wir ihr jederzeit auch so ab. Aber muss der biedere Geist der 80er Jahre mit Saxofon-Soli und eitlen Keyboards durch die Songs geistern und der Einfluss von Pat Benator auf das eigene Schaffen zitiert werden?

Überraschungsfrei bleibt Anne Linnet auch bei den ruhigen Balladen, die ihr hörbar mehr liegen. Aber die Songs klingen überproduziert, fast schon zu perfekt. Sie bestätigen, werfen keine Fragen auf. Lullen ein, verführen zum zustimmenden Nicken. Das ist beruhigend, aber auf Dauer für alle Beteiligten nicht gut. (emv)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel