Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Wigwam
(Genre »Rock«, Land »Finnland«)

 

28 Songs From The Twilight Zone
(2014, Universal 3777031)

Wigwam ist eine der wichtigsten Bands der finnischen Rock-Geschichte und hat sich über die vielen Jahre ihrer Existenz Legendenstatus erspielt. In der Band waren ein großer Teil der bedeutenden Musiker Finnlands aktiv: Ronnie Österberg (Schlagzeug) gründete die Band, dazu sind Jukka Gustavson (Keyboards), Pekka Pohjola (Bass) und der britische Sänger Jim Pembroke die maßgeblichen Akteure. Dieser Doppel-Sampler umfasst die Studio-Alben von 1969 bis 2002, mit Ausnahme von »LIGHT AGES« von 1993, dafür sind zwei Live-Aufnahmen aus dem Jahr 2001 enthalten.

Musikalisch machten Wigwam einige Wendungen durch, die vor allem durch Personalwechsel bedingt waren. Von der ersten LP »HARD'N HORNY« (1969) sind vier Songs enthalten, die Band orientiert sich hier an zeitgemäßem Prog Rock, die Stücke sind allerdings noch nicht allzu ausufernd. Mit dem Einstieg von Pekka Pohjola am Bass wurden die künstlerischen Ambitionen noch höher, die LPs »TOMBSTONE VALENTINE« und »FAIRYPORT« gelten vielen Hörern als beste Wigwam-Aufnahmen, beide tragen je drei Songs bei. Nach »BEING« kam dann mit Pekka Rechart (Gitarre) und Måns Groundström für Gustavson und Pohjola die Hinwendung zu Pop-näheren Klängen: »NUCLEAR NIGHTCLUB« war kommerziell bis dahin die erfolgreichste LP. Diese Erfolge konnten nicht wiederholt werden, das »DARK ALBUM« war gut, floppte aber und die Band geriet ins Kriseln und löste sich auf. Österberg beging 1980 Selbstmord.

Ab 1991 gab es dann häufige Reunion-Konzerte von Pembroke, Rechart und Groundström mit wechselnden Partnern, ab 2001 wurden wieder CDs veröffentlicht, aus dieser Zeit stammen die erwähnten Live-Aufnahmen und drei Songs von »TITANS WHEELS«.

Fazit: Diese Zusammenstellung lässt kaum einen Wunsch offen, die 28 Songs stellen Highlights in der Karriere von Wigwam dar. Schade nur – und das ist bei solchen Mid-Price-Samplern leider häufig zu beobachten -, dass es im Booklet kaum Informationen über die Band gibt. (tjk)



Siehe auch:
Pekka Pohjola
Jukka Tolonen & Jim Pembroke
Jukka Gustavsson & Pekka Rechardt

 Wigwam: 28 Songs From The Twilight Zone

   

Nuclear Nightclub
(1975, Virgin 7243 8 48389 2 9)

1975 verließen Jukka Gustavsson und Pekka Pohjola den Wigwam, doch die gebliebenen Jim Pembroke (Gesang, Klavier) - ein geborener Londoner, der irgendwann in Finnland landete – und Ronnie Österberg (Schlagzeug) holten sich Måns Groundström (Bass) und Pekka Rechardt (Gitarre) hinzu und begaben sich kurz darauf in den »NUCLEAR NIGHTCLUB«.

Was nun nicht wirklich nötig gewesen wäre, lodert doch das Feuer hier allenfalls auf Sparflamme: Songs, die sich irgendwo im Niemandsland zwischen Beatles, Pink Floyd und 10cc verlieren, nett anzuhören (»Freddie are you ready«, »Kite«), aber ohne Konzept, ohne Ideen, ohne Vision. Fast ein Abgesang. Die CD enthält neben den acht originalen Songs noch etliche Bonustracks: zwei Lieder von einer ebenfalls 1975 veröffentlichten Single und fünf Tracks von Jim Pembrokes 1977 nur in Finnland veröffentlichtem Solo-Album. (tjk)



Siehe auch:
Måns Groundström
Latebird



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2018, Design & Programmierung: Polarpixel