Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Disgrace
(Genre »Rock«, Land »Finnland«)

 

Born Tired
(2004, Gashopper GAS 003)

Komplizierte Schnörkel, verspielte Schlenker, zarte Zwischentöne: alles Teufelszeug, wenn es nach Disgrace geht. Für das Quartett aus Turku, Ende der 80er Jahre als finnische Vorreiter der Death-Metal-Bewegung gestartet, zählt nur eins: direkter, schmutziger, schweißtreibender Rock. Gradlinige Riffs, heisere Vocals, ein Bass wie ein überdrehter Herzschrittmacher, ein knochentrockenes Schlafzeug – und ab geht die Post. Die Songs fallen nicht durch besondere Originalität auf. Aber das tut nichts zur Sache, denn hier explodiert unter vollem Körpereinsatz eine geballte Energieladung.

Von wegen »BORN TIRED«. Ein ebenso ironisch serviertes Understatement wie die unbeholfenen Schülerzeichnungs-Porträts der vier Protagonisten auf dem Cover, auf denen sie fast wie brave Familienväter von nebenan wirken. Aber, Vorsicht! Diese Jungs kennen wie die Flaming Sideburns keine Gnade: Wer hier nicht ins Abhotten kommt, hat etwas Grundsätzliches über die anarchische Energie des Rock'n'Roll nicht kapiert. (emv)



Siehe auch:
Verschiedene: Tervetuloa Kioskin Vol. 2
The Flaming Sideburns

 Disgrace: Born Tired

   

Turku
(2002, Tug Rec/Indigo 1376-2)

Das nach der finnischen Hafenstadt und heimlichen Drogen-Hochburg benannte Album lässt es zur Sache gehen: Eine halbe Stunde lang bietet das Quintett »ass-kickin'« Rock'n'Roll, also der besonders heiseren, widerborstigen und rüpelhaften Sorte. Warum nur eine halbe Stunde? Länger würde man diese Starkstrom-Attacke ohnehin nicht durchhalten ...

King Nobody, C.C. Less, Jimbo Golf, Anal Chimpanzee und Oral Chimpanzee erinnern an die australische, leider aufgelöste All-Star-Band Beasts Of Bourbon. Denn wie Tex Perkins und seine Mannen liefern Disgrace ein schmutzig-böses Gebräu aus Punkrock-Rotz, Zuhälter-Blues, Garagen-Trash und zähflüssigem Heavy-Rock – als ob der Teufel persönlich hinter ihnen her wäre. Wenn die Gehörgänge mal mit Britney-Pop zu sehr verklebt sein sollten – diese Hardcore-Dosis spült sie wieder frei! (peb)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel