Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Destijl
(Genre »Rock«, Land »Schweden«)

 

Details
(2005, Nons/Soulfood NONSCD 128)

Neo, Retro und kein Ende. 25 Jahre Verfallszeit sind lange genug, damit die neue Generation wieder an die Aufbruchstimmung einer Musikrichtung anknüpfen kann, die Anfang der 80er Jahre das Attribut »New Wave« verpasst bekam. Nicht die Düster-Variante, sondern die unbekümmerte »Hallo, hier bin ich«-Version. Das Quartett De Stijl aus Göteborg, das sein erstes, Punk-inspiriertes Album »YEAHVOLUTION» noch mit Björn Olssen (Ex-Union Carbide und The Soundtrack Of Our Lives) produziert hat, erkundet auf dem Zweitling »DETAILS» mit dem Produzenten Jens Lindgård (nebenbei Sänger der Mopeds) leichtere, eingängigere Töne.

Griffige Songs sind herausgekommen: treibender Bass, geschmeidige Gitarre, angenehme Boy-Girl-Wechselgesänge. Die B-52s schauen um die Ecke, wenn Basserin Sara Karnehed die Vocals übernimmt. Und – nicht lachen – sogar Blondie, falls sich noch jemand an die Band und nicht nur die Dame erinnern kann. Das ist alles sehr nett anzuhören, aber so richtig hängen bleibt außer »Queen Midas« keiner der Songs. (emv)



Siehe auch:
The Soundtrack Of Our Lives
The Mopeds

 Destijl: Details

   

Yeahvolution!
(2003, White Jazz Records/Music Networks Group 62)

Gibt es den Begriff »Beatcore«? Wenn nicht, gelten Destijl als dessen Schöpfer. Schnell und rasant scheppern die Gitarren, loyal folgt der Drummer, dem nicht allzu viel Schlagwerk zur Verfügung zu stehen scheint. Dazu gesellt sich ein Vorsänger, die Stimmen leicht in den Höhen verzerrt. Und Tempo, Tempo, Tempo!

Meistens wirkt das dicht und ungeheuer frisch (die Stücke sind dann sehr kurz). Seltener verzettelt man sich in selbstverliebten Gitarrenriffs, bis wieder die Geschwindigkeit rettend eingreift (die Stücke sind dann unmerklich länger). Kraftvolle Mod-Bands wie The Jam erinnert das Ohr; der junge Paul Weller fällt einem ein und natürlich The Who (nur neuer). An kurze Haare zu wilden Gesten muss man denken; an Jacketts, die unter den Achseln spannen, an Hochwasserhosen und an Jünglinge, die dazu betrunken Haltung bewahren. Sehr sonderbar, dass alles. Und gut. (frk)



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel