Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Ingenting Kollektiva
(Genre »Avantgarde«, Land »Grenzgänger«)

 

Lost Beyong Telling
(CD+DVD, 2012, Oiseaux Invisibles/Boomkat ib006)

Wenn schon Avantgarde, dann aber richtig! Hinter dem Ingenting Kollektiva verbergen sich eine Handvoll in den Vereinigten Staaten lebende Künstler/innen, deren Liebe zu den Filmen von Ingmar Bergman und Sven Nykvist sie zur Gründung dieses Kollektivs sowie des Labels Oiseaux Invisibles anregte. Woher sie aber ihren Ideenreichtum tatsächlich nehmen, ist nur andeutungsweise bekannt, durch Auflistungen verschiedenster, scheinbar unvereinbarer Künstler und sonstiger Einflüsse auf ihrer Webseite. Zu ihrer LP »Fragments of Night« heißt es dort beispielsweise: »album inspired by various recordings from 1969«.

Jenes rund vierzigminütige Album wird nun auf dem Nachfolger unter dem sprechenden wie treffenden Titel »LOST BEYOND TELLING« weitergedacht, das heißt zum Teil aus Fragmenten der »Fragmente der Nacht« neu komponiert, sowie bereichert um zahlreiche weitere Einflüsse. Aus schwer verfremdeten Instrumenten (Gitarren, Cello, Glocken, tibetische Gebetsschale, Harmonium, Shakuhachi, Saxofon), Loops und diversen Field Recordings erschaffen Ingenting Kollektiva komplex entwickelte geisterhafte Stimmungen, die sich von ihrer Inspirationsquelle, dem Licht, dem Klang und den Atmosphären bei Bergman und Nykvist vollkommen emanzipieren. Interessant dabei ist: Die fast achtzig Minuten lange CD erzeugt eine weitaus kinematografischere Erzählung als die sechs Videos und Filme auf der ebenso exzellenten DVD.

Es ist kaum möglich, den Reichtum der Geschichten und meditativen Qualitäten der Musik in wenigen Worten zu beschreiben. Die fast 70 Minuten lange DVD wiederum ergibt ein ganz anderes Bild, das sich erfreulich vom erwartbaren düsteren Stimmungsgemale ähnlicher Projekte absetzt, besonders in den vier aus animierten, abstrakten Naturfotografien entwickelten »Spectral Analysis Loops«. Deren stroboskopische und damit recht aggresive Montage sich rasant verändernder Bilder könnte sensiblen Zuschauern Kopfschmerzen bescheren. Schon eher einlassen muss man sich auf den schattenreichen Minimalismus der beiden Filme von Matthew Swiezynski. Besonders empfohlen für Liebhaber der im Folgenden genannten Klangkünstler. (ijb)



Siehe auch:
Marcus Fjellström
Thomas Köner
Jana Winderen
Juv

 Ingenting Kollektiva: Lost Beyong Telling

Audio-Link Video-Link Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.invisiblebirds.org/fledgelings/ingenting.html



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel