Zur Hauptseite
Diese Seite empfehlen Neuheiten Artikel Service Suche Impressum

Alle Rezensionen zu Filosofer
(Genre »Avantgarde«, Land »Norwegen«)

 

Landet er gitt oss
(2016, Nakama Records NKM003CD/NKM003LP)

Das Debütalbum von Filosofer ist zwar nur eine halbe Stunde kurz, aber umso mehr ist es faszinierend und reich, weshalb die Kürze der Laufzeit keinesfalls einen Mangel bedeutet. Drei Stücke lässt das norwegische Avantgarde-Jazz-Ensemble hinter dem Albumtitel »LANDET ER GITT OSS« (»Das Land wurde uns gegeben«) so komplex und bunt improvisiert strahlen, wie das adäquate Covermotiv unterstreicht.

Im Kern ein junges Quintett mit den beiden Geigern Adrian Løseth Waade und Håkon Aase (zuletzt in Thomas Strønens Time Is A Blind Guide aufgefallen), den beiden Bassisten Erlend Albertsen (auch Tenorsax) und Christian Meaas Svendsen sowie dem Synth, Sample- und Computer-Zauberer Bendik Baksaas, von dem wie herzlich gerne mehr hören wollen, wird die Truppe bei je einem Stück um einen Gast erweitert: zuerst den Pianisten Kjetil Jerve (Lana Trio, Baker Hansen u.a.) und dann den amerikanisch-norwegischen Vibrafonisten Rob Waring, welcher uns zuletzt in den exzellenten Ensemble-CDs von Mats Eilertsen und Eyolf Dale (auf der Løseth Waade ebenfalls spielte) beeindruckte.

Die vielfältigen Bands und Projekte, aus denen die einzelnen Gruppenmitglieder (mehr oder weniger) bekannt sind, deuten bereits darauf hin, dass es sich bei Filosofers Musik um eine radikal eigenwillige und völlig unklassifizierbare handelt. Laut Eigenaussage ist es für die Jungs von Filosofer wichtig, dem Bauchgefühl Raum zu geben als analytische (=philosophische) Kopfmusik zu machen, und tatsächlich liegt darin eine ihrer großen Stärken: Der Intellekt ist ausgeschaltet, während die Freude am Spiel mit Klang und Assoziation dominiert.

Das erste, viertelstündige Stück »Vi Er Universet« (»Wir sind das Universum«) nutzt Sprachsamples, die vom kommenden Ende der Welt künden und der Menschheit die Flucht nahelegen. Trotzdem macht die Musik Spaß in ihrem fröhlichen Chaos-Tanz, eine wunderbar schräge Kreuzung aus Sample-Wahn und versprengtem Streichquartett. Etwas fokussierter, aber nicht weniger spannend sind die beiden weiteren Stücke, die ebenfalls weitab jedweder stilistischer Kategorien die Fantasie anregen. (ijb)



Siehe auch:
Christian Meaas Svendsen
Håkon Aase
Nakama 仲間
Adrian Løseth Waade

 Filosofer: Landet er gitt oss

Offizielle Website

Offizielle Website      http://www.nakamarecords.no



Neuheiten | CD-Rezensionen | Artikel | Service | Suche | Impressum | Datenschutz

CD des Monats | Nach Genre | Nach Land | Nach Musiker | DVDs | Erweiterte Suche

              

© 2000 - 2019, Design & Programmierung: Polarpixel